CDU-Poltikerin stimmt gegen Anti-Rechts-Initiative

Wappen_von_Jueterbog
Wappen der Stadt Jüterbog

JÜTERBOG. Eine Stadträtin der CDU hat im brandenburgischen Jüterbog gegen die Gründung eines „Aktionsbündnisses gegen Gewalt und rechte Gesinnung“ gestimmt, da sich die Initiative nicht auch gegen linksextreme Gewalt richtet.

Genau dies aber war der Vorsitzenden der Gemeinschaftsfraktion von CDU, FDP und Bauernverband, Karin Mayer, ein wichtiges Anliegen, da sie in der Vergangenheit selbst schon Opfer eines vermutlich linksextremen Anschlags wurde.

Brandanschlag auf Mayers Auto

Unbekannte hatten ihr Auto vor ihrem Wohnhaus angezündet. Die Beweise hatten nahegelegt, daß es sich bei den Tätern um Linksextremisten handelte.

Der von der SPD und der Linkspartei in die Stadtverordnetenversammlung von Jüterbog eingebrachte Antrag wurde trotz Mayers Protests mit großer Mehrheit angenommen. Außer der CDU-Politikerin stimmte lediglich der DVU-Stadtrat Josef Gessler gegen die Gründung des Aktionsbündnisses.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles