Anzeige
Anzeige

Nach Gruppensieg: Marokko-Fans randalieren erneut in Belgien und in den Niederlanden

Nach Gruppensieg: Marokko-Fans randalieren erneut in Belgien und in den Niederlanden

Nach Gruppensieg: Marokko-Fans randalieren erneut in Belgien und in den Niederlanden

Eine dunkle Straße ist voller Menschen, rote Pyrotechnik leuchtet. Über der Straße hängt eine große Landesflagge von Marokko.
Eine dunkle Straße ist voller Menschen, rote Pyrotechnik leuchtet. Über der Straße hängt eine große Landesflagge von Marokko.
Marokko-Fans in Den Haag. Die Feierlichkeiten über den Gruppensieg bei der Fußball-WM wurden erneut von Randalen begleitet Foto: picture alliance / ANP | Robin van Lonkhuijsen
Nach Gruppensieg
 

Marokko-Fans randalieren erneut in Belgien und in den Niederlanden

Marokko schlägt Kanada 2:1 und steht erstmals seit 36 Jahren in einem WM-Achtelfinale. Doch wie schon nach dem Sieg gegen Belgien am vergangenen Sonntag, kommt es in mehreren westeuropäischen Städten zu Ausschreitungen.
Anzeige


BRÜSSEL. Nach dem 2:1 Sieg gegen Kanada und dem Einzug ins WM-Achtelfinale haben Anhänger der marokkanischen Nationalmannschaft erneut in Brüssel und in Antwerpen randaliert. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga mit Verweis auf eine Polizeisprecherin. Jugendliche Marokko-Fans zündeten demnach Pyrotechnik und Böller in der Brüsseler Innenstadt, dabei wurden auch Polizisten mit Knallkörpern angegriffen. In der belgischen Hauptstadt kamen 18 Personen wegen Störung der öffentlichen Ordnung in Polizeigewahrsam.

In Antwerpen wurden 35 Randalierer vorläufig verhaftet, sie hatten ebenfalls mit Pyrotechnik Polizeibeamte attackiert. Drei Polizisten wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Auch Schaufenster und Autoscheiben wurden zerstört. In der niederländischen Stadt Den Haag kam es ebenfalls zu Zusammenstößen und Festnahmen.

Die marokkanische Mannschaft um Superstar Achraf Hakimi (heute Paris Saint-Germain, früher Borussia Dortmund) beendete die Vorrunde als Gruppensieger vor Vize-Weltmeister Kroatien und Geheimfavorit Belgien. Erstmals seit 1986 steht Marokko in einem WM-Achtelfinale. Damals verloren die Nordafrikaner gegen Deutschland durch ein spätes Tor von Lothar Matthäus. (st)

Marokko-Fans in Den Haag. Die Feierlichkeiten über den Gruppensieg bei der Fußball-WM wurden erneut von Randalen begleitet Foto: picture alliance / ANP | Robin van Lonkhuijsen
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag