Anzeige
Anzeige

Einwanderung aus Afrika: Hunderte Migranten stürmen Grenzzaun in Exklave Melilla

Einwanderung aus Afrika: Hunderte Migranten stürmen Grenzzaun in Exklave Melilla

Einwanderung aus Afrika: Hunderte Migranten stürmen Grenzzaun in Exklave Melilla

Migranten nach der Überwindung des Grenzzauns in der spanischen Exklave Melilla
Migranten nach der Überwindung des Grenzzauns in der spanischen Exklave Melilla
Migranten nach der Überwindung des Grenzzauns in der spanischen Exklave Melilla Foto: picture alliance / Paqui Sanchez / EPA
Einwanderung aus Afrika
 

Hunderte Migranten stürmen Grenzzaun in Exklave Melilla

MELILLA. Rund 1.200 Afrikaner haben am Donnerstag versucht, den Grenzzaun in der spanischen Exklave Melilla zu überwinden. 350 Migranten sei es in den frühen Morgenstunden gelungen, über die meterhohe Befestigung im Norden Marokkos auf das spanische Hoheitsgebiet zu gelangen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Die Einwanderer aus den Ländern südlich der Sahara hätten bei der Aktion marokkanische Sicherheitskräfte überrannt. Zudem sollen sie Steine und Stöcke gegen den Grenzschutz eingesetzt haben. Anschließend seien sie mit Haken den Zaun hinauf geklettert.

Gewalttätigkeit der Migranten habe Sicherheitskräfte überwältigt

Bereits am Mittwoch hatten etwa 2.500 Afrikaner versucht, die Befestigung zu überwinden. Der Übertritt gelang an diesem Tag knapp 500 Menschen. Dies sei der „massivste Durchbruchsversuch jemals“ in diesem Gebiet, erklärten die spanischen Behörden. Die „große Gewalttätigkeit der Migranten“ habe die Sicherheitskräfte an der Grenze überwältigt.

Die beiden spanischen Exklaven Melilla und Ceuta sind die einzigen Gebiete der EU, die an Afrika grenzen. Migranten versuchen immer wieder die Grenzbefestigung an diesen Stellen zu überwinden, die mit Kameras und Sicherheitskräften kontrolliert werden. (zit)

Migranten nach der Überwindung des Grenzzauns in der spanischen Exklave Melilla Foto: picture alliance / Paqui Sanchez / EPA
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles