Aggressive Migranten greifen polnische Soldaten an – die antworten mit dem Einsatz von Wasserwerfern
Aggressive Migranten greifen polnische Soldaten an – die antworten mit dem Einsatz von Wasserwerfern Fotos: Polnisches Verteidigungsministerium, Twitter/Hanna Liubakova / Liveuamap / JF-Montage

Versuchter Durchbruch
 

Polen geht mit Wasserwerfern gegen aggressive Grenz-Migranten vor

KUZNICA. Migranten im Grenzgebiet zwischen Weißrußland und Polen haben mit Gewalt versucht, die Grenzanlagen zu durchbrechen und auf polnisches Gebiet vorzudringen. Polnische Grenzschützer setzten Wasserwerfer und Tränengas gegen die Eindringlinge ein.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Luftaufnahme des Wasserwerfereinsatzes an der Grenze:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Videos in den sozialen Netzwerken zeigen, wie die mehrheitlich aus dem Nahen Osten stammenden Migranten versuchen, die Stacheldrahtabsperrungen einzureißen und polnische Sicherheitskräfte mit Steinen, Ästen und Latten attackieren. Sie werden jedoch vom Grenzschutz der Polen abgewehrt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Weitere Bilder zeigen, wie aggressive Migranten mit Baumstämmen an verschiedenen Orten zum Grenzzaun vorrücken.

Migranten campieren auf Grenzübergang

Die Situation im Grenzgebiet ist seit Wochen angespannt, hatte sich aber am Montag nochmals zugespitzt, nachdem sich mehr als 3.000 Migranten aus ihren Lagern in Weißrußland zum Grenzübergang im weißrussischen Bruzgi aufgemacht hatten. Dort richteten sie ein provisorisches Lager aus Zelten und Schlafsäcken ein und kampierten auch die Nacht über auf der Grenzanlage. Ihnen gegenüber stand ein Großaufgebot aus polnischen Sicherheitskräften.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Weißrußlands Machthaber Alexander Lukaschenko läßt seit Monaten massenhaft Migranten an die Landesgrenzen zu Litauen, Lettland und Polen bringen, um die Europäische Union damit aus Rache für Sanktionen unter Druck zu setzen. Dazu ermöglicht Weißrußland Staatsangehörigen bestimmter Länder wie Syrien oder dem Irak die vereinfachte oder visafreie Einreise nach Minsk und bringt sie an die EU-Außengrenzen, vorrangig an die Grenze zu Polen.

Die EU hat sich deshalb am Montag darauf verständigt, die Sanktionen gegen Weißrußland zu verschärfen. Gleichzeitig erteilte sie Forderungen, die Migranten innerhalb der EU zu verteilen, eine Absage. Laut Außenminister Heiko Maas (SPD) dürfe man sich nicht von Lukaschenko erpressen lassen, der die Flüchtlinge instrumentalisiere. (krk/ls)

Aggressive Migranten greifen polnische Soldaten an – die antworten mit dem Einsatz von Wasserwerfern Fotos: Polnisches Verteidigungsministerium, Twitter/Hanna Liubakova / Liveuamap / JF-Montage
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles