Vera Jourová
EU-Vizekommissionschefin Vera Jourová hält die polnische Justizreform nicht mit EU-Recht vereinbar Foto: picture alliance/Wiktor Dabkowski
Wegen Justizreform

EU-Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Polen ein

BRÜSSEL. Die EU-Kommission in Brüssel hat am Mittwoch ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen eingeleitet. Grund sei die Justizreform der polnischen Regierung, die auch eine mögliche Disziplinierung von Richtern vorsieht. Dieses sei nicht mit EU-Recht vereinbar, kritisierte Justizkommissar Didier Reydners.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das Gesetz der Regierungspartei PiS sieht vor, Richter mit Geldstrafen, Herabstufung oder Entlassung zu sanktionieren, wenn sie die Entscheidungskompetenz oder Legalität eines anderen Richters, einer Kammer oder eines Gerichts in Frage stellen. Zudem ist ihnen eine politische Betätigung untersagt.

Aus Sicht der Kommission sei das Gesetz mit dem Vorrang von EU-Recht unvereinbar. Laut Vizekommissionschefin Vera Jourová ermöglicht das Gesetz außerdem eine „politische Kontrolle des Inhalts von Gerichtsentscheidungen“. Es müsse aber eine Rechtsverbindlichkeit zwischen allen Richtern der EU-Staaten geben.

Der Historiker David Engels hatte bereits im März darauf hingewiesen, daß die polnische Regierung seit Jahren dafür kämpfe, das Justizwesen zu reformieren. Die EU lege dem Staat dabei aber regelmäßig Steine in den Weg. „Dabei geht es nicht um einen Abbau von Demokratie, sondern um das genaue Gegenteil“, betonte er im Cato-Magazin. (zit)

EU-Vizekommissionschefin Vera Jourová hält die polnische Justizreform nicht mit EU-Recht vereinbar Foto: picture alliance/Wiktor Dabkowski

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles