Guterres
UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf am Montag Foto: picture alliance / AP Photo
Weltweite Kampagne

UN-Generalsekretär kündigt Aktionsplan gegen „Hatespeech“ an

GENF. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat eine weltweite Kampagne gegen „Hatespeech“ angekündigt. „Haß schafft es immer mehr in den Mainstream – sowohl in liberalen Demokratien, als auch in autoritären Systemen“, begründete Guterres seinen Vorstoß vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP.

Einige „große politische Parteien“ würden Ideen vom politischen Rand in ihre „eigene Propaganda und Wahlkampagnen“ übernehmen. Als Beispiel nannte er die Flüchtlingsfrage. „Wir haben gesehen, wie die Debatte über menschliche Mobilität mit falschen Narrativen verknüpft wurde, in denen Flüchtlinge und Migranten mit Terrorismus in Verbindung gebracht werden und sie als Sündenbock für die Probleme in der Gesellschaft herhalten müssen.“

Auch die Debatte über den UN-Migrationspakt sei ein Beispiel für eine „hinterlistige Kampagne“, die das Abkommen „in einer Flut von Lügen ertränken wollte“. Daher habe er den Sonderberater für Genozidprävention am UN-Menschenrechtsrat, den Senegalesen Adama Dieng, damit beauftragt, „einen globalen Aktionsplan“ auszuarbeiten, der Haßrede bekämpfe. (tb)

UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf am Montag Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles