Ankündigung nach Konferenz in Marrakesch

Neue brasilianische Regierung zieht sich aus Migrationspakt zurück

BRASILIA. Brasiliens neue Regierung hat angekündigt, nach ihrem Amtsantritt im Januar aus dem UN-Migrationspakt auszusteigen. Der designierte Außenminister Ernesto Araújo schrieb auf Twitter, die Vereinbarung sei ein „ungeeignetes Instrument“, um mit dem Migrationsproblem umzugehen.

Zwar sei Einwanderung grundsätzlich „willkommen“, sie dürfe aber nicht ohne Unterscheidung geschehen. „Einwanderung sollte nicht als ein globales Problem behandelt werden, sondern im Einklang mit der Realität und der Souveränität jedes Landes.“

Im Oktober hatte der rechtsgerichtete Kandidat Jair Bolsonaro die Präsidentschaftswahl in dem größten Land Südamerikas gewonnen. Er tritt sein Amt am 1. Januar an. Am Montag traten mehr als 150 Länder in Marrakesch dem UN-Migrationspakt bei, darunter auch Brasilien. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die zu diesem Anlaß nach Marokko gereist war, lobte das Abkommen. „Deutschland ist ein Land, das aufgrund seiner demographischen Entwicklung Arbeitsmigration auch außerhalb der EU braucht.“ (ls/tb)

Der künftige Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro: Rückzug aus dem Migrationspakt Foto: picture alliance/ZUMA Press

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load