Der Vorsitzende der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), Jarosław Kaczyński Foto: picture alliance / AP Photo
Wiedergutmachung

Polen prüft Reparationsforderungen gegen Deutschland

WARSCHAU. Die polnische Regierung prüft mögliche Reparationsforderungen gegen Deutschland. Hintergrund ist der deutsche Einmarsch in das Land am 1. September 1939 und die daran anschließende Besatzungszeit.

Derzeit läßt das polnische Parlament eine Analyse hinsichtlich der rechtlichen Aussichten einer solchen Forderung ausarbeiten. Nach den Worten des Sejm-Abgeordneten Arkadiusz Mularczyk (PiS) soll die Untersuchung bis zum 11. August abgeschlossen sein.

Gigantische Summen

Der Schritt folgt einer Ankündigung seines Parteichefs Jaroslaw Kaczyński im katholischen Sender Radio Mayja, Polen bereite eine „historische Gegenoffensive“ vor. „Wir reden hier über gigantische Summen und auch über die Tatsache, daß sich Deutschland über viele Jahre geweigert hat, Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg zu übernehmen.“

Verteidigungsminister Antoni Macierewicz (PiS) ergänzte, Deutschland müsse „die schrecklichen Verbindlichkeiten zurückzahlen, die es dem polnischen Volk schuldet“. Polen mußte 1954 auf Druck der Sowjetunion Reparationsforderungen gegenüber Deutschland aufgeben. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zahlte Deutschland Opfern der Nazidiktatur in Polen individuelle Entschädigungen. Völkerrechtler haben unterschiedliche Auffassungen über die Rechtmäßigkeit polnischer Ansprüche. (tb)

Der Vorsitzende der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), Jarosław Kaczyński Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load