Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán: Sollte die EU an ihrem Rechtsstaatsmechanismus festhalten, will er mit seinem Veto den EU-Haushalt blockieren
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán: Sollte die EU am geplanten Rechtsstaatsmechanismus festhalten, will er mit seinem Veto den EU-Haushalt blockieren Foto: picture alliance/Photoshot

Rede vor Botschaftern
 

Orbán sieht zunehmende Konflikte mit den USA

BUDAPEST. Für Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sind Konflikte mit den USA künftig unvermeidlich. „Wir müssen uns daran gewöhnen, daß die Interessen Ungarns und der USA nicht immer übereinstimmen“, sagte der rechtskonservative Politiker in einer Rede vor den Botschaftern Ungarns nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Dies gelte auch für andere Länder wie etwa Deutschland.

„Eine eigenständige Außenpolitik zu verfolgen, ist oft unangenehm, aber mit dieser Tatsache müssen Sie sich anfreunden.“ Es gebe Angelegenheiten, in denen die Diplomaten eine andere Linie vertreten müßten als ihr jeweiliges Gastland. Zugleich verteidigte er einen Besuch von Rußlands Präsident Wladimir Putin im Februar: „Wir sind kein Feind Rußlands.“ Orbán hatte die Sanktionen gegen Moskau in den vergangenen Monaten kritisiert und offengelassen, ob er einer weiteren Verschärfung zustimmen würde.

Zudem brachte er eine Beteiligung Ungarns im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ ins Spiel. Möglich sei etwa, daß ein Kontingent zur Unterstützung in den Irak gesendet werde. „Ungarn ist Teil der westlichen Integration“, betonte Orbán. (ho)

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán: Sollte die EU am geplanten Rechtsstaatsmechanismus festhalten, will er mit seinem Veto den EU-Haushalt blockieren Foto: picture alliance/Photoshot
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles