Einwanderer in Großbritannien: Für die Einheimischen ein Verlustgeschäft Foto: picture alliance / Godong
Großbritannien

Nichteuropäische Einwanderung kostete 120 Milliarden Pfund

LONDON. Einwanderer von außerhalb Europas haben den britischen Steuerzahler seit 1995 mindestens 120 Milliarden Pfund gekostet. Zu diesem Schluß kommt eine Studie der University College London, die im Economic Journal veröffentlicht wurde. Demnach hätten in den Jahren 1995 bis 2011 Einwanderer aus nichteuropäischen Ländern die öffentlichen Kassen um rund 120 Milliarden Pfund mehr belastet, als sie einzahlten.

Im Gegensatz dazu profitierte Großbritannien von den europäischen Einwanderern. Diese zahlten im gleichen Zeitraum 4,4 Milliarden Pfund mehr ein, als sie verbrauchten. Für die Gegenüberstellung berücksichtigte die Studie auch Kosten, die Einwanderer im Gesundheitswesen, im Schulwesen und der öffentlichen Wohlfahrt verursachen. Die größten nichteuropäischen Einwanderergruppen kommen aus Indien, Pakistan und Südafrika.

Einwanderungskritische Organisationen schätzen die tatsächlich verursachten Belastungen allerdings höher ein. Die Studie „enthalte einige wesentliche Kosten“ nicht, kritisierte der Leiter der konservativen Denkfabrik Civitas, David Green, gegenüber dem Telegraph. Unter der Regierung der Labour-Partei waren die Einwanderungsgesetze erheblich liberalisiert worden. Die Zahl der Nichteuropäer stieg in dieser Zeit von 2,8 Millionen auf 4,6 Millionen Personen. (FA)

> Die vollständige Studie im Internet

Einwanderer in Großbritannien: Für die Einheimischen ein Verlustgeschäft Foto: picture alliance / Godong

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles