homoehe

Australien
 

Klares Votum gegen Homoehe

homoehe
Senator Conardi befürchtet, daß nach homosexuellen Paaren auch polyamante die Anerkennung als Ehe fordern Foto/Montage: JF

CANBERRA. Das australische Parlament hat sich mit großer Mehrheit gegen die Öffnung der Ehe für homosexuelle Partnerschaften ausgesprochen. 98 Abgeordnete stimmten am Dienstag gegen einen entsprechenden Antrag eines Hinterbänklers der Labour-Partei, 42 dafür. 

Auch Premierministerin Julia Gillard und die meisten Minister ihrer Labour-Regierung stimmten gegen das Gesetzesvorhaben. Befürworter der Homo-Ehe rechnen sich dennoch große Chancen aus, in einigen Jahren eine Mehrheit für ein entsprechendes Gesetz zusammenzubekommen.

Der Abstimmung war ein Skandal um einen Abgeordneten der Opposition vorangegangen. Cory Bernardi, ein liberaler Senator im australischen Senat, hatte die Gleichstellung der Homoehe als Idee von Radikalen charakterisiert, die die australische Gesellschaft bedrohe. Als nächstes würden Paare, die drei oder vier Personen umfassen, um Anerkennung als Ehe bitten. „Schon jetzt erheben Angehörige der polyamanten (mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig, rg) Community den Vorwurf, sie würden diskriminiert“, so Bernardi. Außerdem gäbe es „unheimliche Leute“, die Liebesbeziehungen zwischen Menschen und Tieren gutheißen würden. Weiter: „Was kommt dann als nächstes? Wir werden bald auch dazu sagen: Die beiden lieben sich, also können sie miteinanderverheiratet werden.“

Bernardi mußte zurücktreten

Bernardi wollte sich zunächst nicht von seinen Aussagen distanzieren. Der liberale Oppositionsführer Tony Abbott sagte jedoch laut einem Bericht von Radio Australien, er teile Bernardis Ansichten nicht. Er habe den Senator daher um ein Gespräch gebeten, in dessen Verlauf Bernardi seinen Rücktritt angeboten habe. Abbott habe dies akzeptiert.

In Australien werden homosexuelle Paare zwar bei Steuern und Sozialleistungen faktisch wie Ehepaare behandelt. Offiziell gibt es den Status der Homoehe jedoch nicht. 2004 hatte das Parlament einen Verfassungszusatz beschlossen, der die Ehe ausschließlich als Verbindung von Mann und Frau definiert. Auch ausländische homosexuelle Partnerschaften werden daher nicht offiziell anerkannt. (rg)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles