West_Bank_Fence_South_Hebron

Entwicklungshilfe
 

Israel reißt erneut deutsche Projekte ab

West_Bank_Fence_South_Hebron
Grenzanlage im Westjordanland: Deutsche Hilfsprojekte sind unerwünscht Foto: Wikimedia/Eman

HEBRON. Israel hat erneut Abrißverfügungen gegen deutsche Entwicklungsprojekte im Westjordanland erteilt. Diesmal sollen Solar- und Windkraftanlagen der deutschen Hilfsorganisation Medico im palästinensischen Dorf Tuba im Westjordanland zerstört werden. Finanziert wurden die Anlagen aus Spendengeldern und Mitteln des Auswärtigen Amtes.

„Der drohende Abriß ist Ausdruck einer Politik der gezielten Rückentwicklung“, empört sich Medico-Nahostexperte Tsafrir Cohen. „Die israelischen Behörden fördern dort zwar den Siedlungsbau mit großzügigen Subventionen, genehmigen Palästinensern aber keinerlei Baumaßnahmen in ihren Dörfern.“ Aber ohne Erschließung der ländlichen Gebiete sei kein lebensfähiger palästinensischer Staat möglich.

Schon zu Jahresanfang kam es zu mehreren Abrißverfügungen gegen deutsche Hilfsprojekte. Eine Intervention des deutschen Außenministers Guido Westerwelle (FDP) blieb damals erfolglos. Insgesamt hatte das Auswärtige Amt palästinensische Hilfsprojekte mit über einer halben Million Euro gefördert. (FA)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles