799px-Houses.of.parliament.overall.arp

Großbritannien
 

Einwanderer verklagt Staat wegen Unzufriedenheit

799px-Houses.of.parliament.overall.arp
Sitz des britischen Parlaments: Großbritannien hat einer Einwandererfamilie „große Unzufriedenheit“ bereitet Foto: Wikimedia/Arpingstone

LONDON. Ein Einwanderer aus Tansania hat den britischen Staat wegen „großer Unzufriedenheit“ auf elf Millionen Pfund verklagt. Diesen Betrag habe er „wissenschaftlich berechnet“, sagte Daniel Kiunsi dem britischen Boulevardmagazin The Sun. Vor drei Jahren nahmen Behörden dem Elektrotechniker den Paß ab. Kiunsi war ursprünglich mit einem Arbeitsvisum nach Großbritannien gekommen, arbeitete jedoch später im Ausland.

Dadurch habe Kiunsi seine Aufenthaltsberechtigung verloren, entschieden Behörden. Nur um die Abreise seiner Familie zu organisieren, wurde ihm die Einreise gewährt. Seitdem wehrt sich der Mitvierziger mit juristischen Schritten. Kiunsi argumentiert, der Staat hätte seiner Familie „große Unzufriedenheit“ bereitet und sei daher für ihre „Grundbedürfnisse“ verantwortlich.

„Es ist eine Frage des Glücklichseins“

Die Gesamtkosten für ihre Bedürfnisse liegen laut Kuinsi kumulativ bei elf Millionen Pfund. Diese Summe möchte der Techniker vom Staat haben, da ihn dieser in seinen Menschenrechten verletzt habe. „Es ist eine Frage des Glücklichseins“, empörte sich  Kuinsi gegenüber der Zeitung. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles