Saeulenhalle_der_Kathedrale_von_Cordoba_Wikipedia_Wolfgang_Lettko

Islamisierung
 

Spanien: Muslime prügeln sich in Kathedral

Saeulenhalle_der_Kathedrale_von_Cordoba_Wikipedia_Wolfgang_Lettko
Die große Säulenhalle in der Kathedrale von Cordoba: Bald wieder eine Moschee? Foto: Wikipedia/Wolfgang Lettko

CORDOBA. Eine Gruppe von rund hundert Moslems hat am Mittwoch versucht, in der katholischen Kathedrale von Cordoba ein muslimisches Gebet zu verrichten. Als Sicherheitskräfte eingriffen, kam es zu Handgreiflichkeiten.

Dabei wurden laut spanischen Medienberichten ein Wächter und ein hinzugerufener Polizist leicht verletzt. Zwei Muslime mit österreichischer Staatsbürgerschaft, die mit Messern bewaffnet gewesen sein sollen, wurden festgenommen.

Offenbar gezielte Provokation

Schon seit einiger Zeit verlangen islamische Organisationen die Nutzung der Kathedrale als Moschee. Offenbar handelte es sich bei dem jüngsten Vorfall um eine gezielte Provokation. So sollen die beteiligten Personen an verschiedenen Eingängen in das denkmalgeschützte Areal eingedrungen sein und sich mittels Sprechfunk in der ehemaligen Moschee verabredet haben.

Das Gebäude wurde während der maurischen Invasion über den Resten einer christlichen Kirche erbaut und galt damals als die bedeutendste Moschee auf europäischem Boden. Nach der christlichen Rückeroberung Cordobas im 13. Jahrhundert wurde sie in eine Kirche umgewidmet. (FA)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles