Sterblichen_UEberreste_ermordeter_Armenier_bei_Erzingan_1918_Wikimedia

Völkermord
 

Armenier-Resolution sorgt für Streit zwischen Amerika und der Türkei

Sterblichen_UEberreste_ermordeter_Armenier_bei_Erzingan_1918_Wikimedia
Sterbliche Überreste ermordeter Armenier bei Erzingan, aufgenommen 1918 Foto: Wikimedia

ANKARA. Eine Resolution des amerikanischen Kongresses, der die Verfolgung und Ermordung der Armenier unter türkischer Herrschaft als Völkermord bezeichnet, hat für heftige Reaktionen gesorgt. „Wir verurteilen diese Resolution, die der türkischen Nation ein Verbrechen anlastet, das sie nicht begangen hat“, hieß es in einer Erklärung der türkischen Regierung vom Freitag.

Der Beschluß habe „in den Augen des türkischen Volkes keinen Wert“, sagte der türkische Präsident Abdullah Gül. Der amerikanische Kongreß müsse einen „historischen Fehler“ korrigieren, forderte der Sprecher des türkischen Parlaments, Mehmet Ali Sahin. Der türkische Botschafter in Washington wurde bereits abgezogen. Zuvor waren türkische Politiker nach Washington gereist, um Ausschußmitglieder umzustimmen.

„Realität des Genozids akzeptieren“

Dennoch hatte der Kongreß mit einer knappen Mehrheit von 23 zu 22 Stimmen Präsident Barack Obama empfohlen, die „systematische und vorsätzliche Auslöschung von anderthalb Millionen Armeniern klar als Völkermord zu klassifizieren“. „Deutschland hat die Verantwortung für den Holocaust akzeptiert“, sagte der Ausschußvorsitzende Howard Berman (Demokraten). „Es wird Zeit für die Türkei, die Realität des Genozids an den Armeniern zu akzeptieren.“

Außenministerin Hillary Clinton hatte sich zuvor gegen die Resolution ausgesprochen, da sie Verwicklungen mit dem türkischen Bündnispartner befürchte. Außerdem könne diese den Annäherungsprozeß zwischen Armenien und der Türkei belasten. Pikanterweise hatte sie als Mitglied des Senats noch für eine „Völkermord-Resolution“ plädiert. Obama hatte sich während des Wahlkampfes gleichfalls dafür ausgesprochen, bisher aber noch keine Schritte unternommen.

Die Türkei gilt als wichtiger geostrategischer Bündnispartner der Vereinigten Staaten. Amerikanische Militärstützpunkte in dem Nato-Land ermöglichen eine rasche Truppenverlegung in Regionen des Nahen Ostens. Der Völkermord an den Armeniern gilt einigen Historikern als Auftakt für die Genozide des 20. Jahrhunderts. (FA)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles