Flickr_losmininos

Spanien
 

Spanien: Hunderttausende protestieren gegen liberales Abtreibungsrecht

Flickr_losmininos
Massendemonstration von Abtreibungsgegnern in Madrid Foto: Flickr/losmininos

MADRID. Unter dem Motto „Jedes Leben zählt“ haben am Sonnabend mehrere hunderttausend Lebensschützer in der spanischen Hauptstadt Madrid gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes protestiert.

Die Demonstration richtete sich gegen die Gesetzespläne der sozialistischen Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero. Danach sollen Frauen künftig bis zur 14. Schwangerschaftswoche generell straffrei abtreiben dürfen, bei möglichen Behinderungen des Kindes oder der gesundheitlichen und psychischen Gefährdung der Mutter sogar bis zur 22. Woche.

Auch Ex-Ministerpräsident Aznar unter den Demonstranten

Auch sollen Minderjährige ohne Erlaubnis der Eltern einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen dürfen. Nach der derzeitigen gesetzlichen Regelung aus dem Jahr 1985 sind in Spanien Abtreibungen prinzipiell verboten.

Unterstützt wurden die Lebensschützer bei ihrer Massendemonstration von der katholischen Kirche und der konservativen Volkspartei (PP). Auch der ehemalige spanische Ministerpräsident José María Aznar war nach einem Bericht von Welt Online unter den Demonstranten. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles