Kai Gniffke
Kai Gkniffe: ARD-„Tagesschau“-Chefredakteur Foto: dpa
Nach Kritik

ARD verteidigt Nicht-Berichterstattung in Freiburger Mordfall

HAMBURG. ARD-„Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke hat die Nicht-Berichterstattung im Fall der ermordeten Medizinstudentin Maria L. verteidigt. „Die ‘Tagesschau’ berichtet über gesellschaftlich, national und international relevante Ereignisse. Da zählt ein Mordfall nicht dazu“, schrieb Gniffke am Montag in einem Blogbeitrag auf tagesschau.de.

Die Nachrichtensendung berichte nur „sehr selten über einzelne Kriminalfälle“. Sie könne aber nicht jeden der circa 300 Mordfälle pro Jahr melden. Diese Zahl habe zudem in den vergangenen 15 Jahren drastisch abgenommen. „Also mußten wir in den vergangenen Tagen prüfen, ob sich der Freiburger Fall von anderen Mordfällen abhebt. Dies haben wir nicht so gesehen und deshalb den Tod der jungen Frau nicht gemeldet.“

Aus demselben Grund habe die „Tagesschau“ auch bei der Verhaftung des Tatverdächtigen „diesen Maßstab nicht verschoben“. Die Herkunft des mutmaßlichen Täters habe mit der Entscheidung nichts zu tun. Das beweise die Kölner Silvester-Berichterstattung, „bei der wir von Anfang an die Herkunft der mutmaßlichen Täter genannt haben“, schreibt Gniffke.

„Regionale Bedeutung“

Die „Tagesschau“ hatte sich am Wochenende nach der Kritik von Zuschauern auf Facebook dazu geäußert, warum die Festnahme des afghanischen Mannes in der 20-Uhr-Ausgabe vom Samstag nicht vorkam. Der Fall habe eher „regionale Bedeutung“, zudem gelte bei dem noch minderjährigen Tatverdächtigen „der besondere Schutz von Jugendlichen“, teilte die in Hamburg ansässige Redaktion mit.

„Bei aller Tragik für die Familie des Opfers hat dieser Kriminalfall eine regionale Bedeutung. Die ‘Tagesschau’ berichtet überregional, als Nachrichtensendung für ganz Deutschland.“ (ls)

Kai Gkniffe: ARD-„Tagesschau“-Chefredakteur Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

CATCODE: Article_Medien