Joachim Kuhs
lima

Mauerbau-Satire
 

„Junge Welt“ nicht mehr Medienpartner der Lima

lima
Die Linke Medienakademie kappt ihre Beziehungen zur „Jungen Welt“ Foto: Lima

BERLIN. Die Linke Medienakademie (Lima) hat ihre Beziehungen zur Tageszeitung Junge Welt gekappt. Auf seiner Internetseite teilt der der Linkspartei nahestehende Verein mit, daß die Medienpartnerschaft mit dem früheren FDJ-Organ nicht fortgesetzt werde.

Als Begründung verwies der Geschäftsführer des Vereins Christoph Nitz auf die Ausgabe am Jahrestag des Mauerbaus: „Wir verurteilen die zynische und menschenverachtende Titelseite der Tageszeitung Jungen Welt vom 13. August 2011.“ Darauf waren DDR-Grenzer neben der Zeile „Wir sagen einfach mal: Danke“ zu sehen.

Konkurrenzkampf JW gegen ND

Zuvor hatten sich bereits mehrere Politiker der Linkspartei wie Gregor Gysi oder Luc Jochimsen von der Zeitung distanziert. Sie wird in Zukunft auch auf Parteitagen keine verbilligten Promotionsstände mehr aufstellen können und erhält auch keine Anzeigen mehr von der Linken, heißt es aus der Partei.

Kritiker der Distanzierung in der Linkspartei sehen darin eine Maßnahme des ebenfalls parteinahen Neuen Deutschland gegen den unmittelbaren Konkurrenten Junge Welt. Lima-Geschäftsführer Nitz ist auch Redakteur beim Neuen Deutschland. Beide Zeitungen haben mit Auflage und Einnahmenrückgang zu kämpfen. (rg)

Mehr über das Neue Deutschland und die Junge Welt

Mehr über die Linke Medienakademie

AfD Fraktion Sachsen-Anhalt Stellenanzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles