GETTR zensurfrei unabhängig zuverlässig
Rust: EUROPA PARK
„Dschungel-Floßfahrt“ im Europa-Park Rust Foto: picture alliance / ROPI | Antonio Pisacreta

Kritik an Darstellung
 

Rassismus-Vorwurf: Europa-Park baut „Dschungel-Floßfahrt“ um

RUST. Der Europa-Park Rust hat nach Rassimusvorwürfen angekündigt, einzelne Attraktionen und Einrichtungen zu überarbeiten. Betroffen von der Maßnahme wird auch die „Dschungel-Floßfahrt“ sein, die zu den ältesten und beliebtesten Fahrgeschäften in dem badischen Freizeitpark gehört.

Bisher konnte man dort bei „einer gemütlichen Expeditionstour per Floß“ den faszinierenden Kontinent Afrika erforschen. „Exotische Klänge begleiten Sie auf der Reise. Zwischen Wasserfällen, Fontänen und Lianen begegnen Sie nicht nur ein paar Enten, sondern auch immer wieder Nashörnern, Nilpferden und Affen. Im Finale – der geheimnisvollen Höhle – warten allerlei andere wilde Tiere und einige Überraschungen auf die Expeditionsteilnehmer“, heißt es auf der Internetseite des Europa-Parks.

Doch daran störten sich offenbar einige Besucher. Zwei Freiburger Studenten hätten die „Dschungel-Floßfahrt“ in einer Seminar-Arbeit problematisiert, da die Attraktion kolonialistische Stereotype bediene, berichtet die Badische Zeitung.

Europa-Park spricht von „überspitzten Klischees“

So würden beispielsweise Schwarze in traditioneller Kleindung dargestellt, weiße Figuren hingegen trügen Forscher- und Safari-Outfits. „Eine Zeit wie der Kolonialismus hat in einem Freizeitpark nichts zu suchen“, monierten die Verfasser der Seminararbeit.

Der Europa-Park reagierte mit Verständnis auf die Kritik. „Ohne Frage wird bewußt mit Klischees gearbeitet, die teilweise auch überspitzt dargestellt werden. Die ‘Dschungel-Floßfahrt’, die zu den ältesten Attraktionen des Europa-Park zählt, gehört sicherlich dazu. Tatsächlich können nach heutigen Maßstäben manche Szenen fehlgedeutet werden. Im Zuge des kompletten Umbaus der Attraktion wird sich auch die thematische Gestaltung vollständig ändern“, teilte die „Unternehmenskommunikation Europa-Park“ auf Anfrage der JUNGEN FREIHEIT mit.

Gleichzeitig versicherte der Freizeitpark, jede Form des Rassismus und der Diskriminierung mit Nachdruck abzulehnen. „In Deutschlands größtem Freizeitpark treffen 4.450 Mitarbeiter und jährlich über 5,7 Millionen Besucher aus der ganzen Welt aufeinander. Es gibt wenige Orte, an denen eine völkerverbindende Kultur und ein friedliches Miteinander so gelebt und gefördert werden wie im Europa-Park.“ (krk)

„Dschungel-Floßfahrt“ im Europa-Park Rust Foto: picture alliance / ROPI | Antonio Pisacreta
EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles