Einsatzwagen der Polizei
Einsatzwagen der Polizei (Archivbild) Foto: imago images / Ralph Peters
Mit Eisenstangen bewaffnet

40 Jugendliche verabreden sich zu Massenschlägerei und gehen auf Polizei los

NÜRNBERG. Rund 40 Jugendliche haben sich am Dienstag abend zu einer Schlägerei in Nürnberg verabredet und Polizisten attackiert. Zeugen hatten zunächst beobachtet, wie eine größere Personengruppe in der Innenstadt aufeinander einschlug, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Dabei seien auch Eisenstangen zum Einsatz gekommen. Die Polizei erteilte den Jugendlichen im Alter zwischen vierzehn und siebzehn Jahren einen Platzverweis, jedoch fiel die Gruppe nur wenige Stunden später an anderer Stelle erneut durch Prügeleien auf.

Daraufhin nahm die Polizei die Gruppe zur Identitätsfeststellung fest. Mehrere Beteiligte versuchten, die zehn in Gewahrsam genommene Personen zu befreien. Zudem ging laut den Schilderungen der Polizei ein 16jähriger bei seiner Festnahme auf einen Beamten los und schlug ihm mit der Faust gegen den Kopf.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Polizei macht keine Angaben zur Herkunft

Die Beamten leiteten mehrere Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung sowie des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein. Ein Sprecher der Polizei Mittelfranken wollte zur Herkunft der Beteiligten auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT keine Angabe machen. Auch zu einem möglichen Motiv der geplanten Massenschlägerei habe er keine Auskunft geben wollen, da die Ermittlungen noch liefen.

Bereits am Wochenende war es in Hamburg zu einer Massenschlägerei gekommen. Am Sonntag abend war ein Streit einer Großfamilie aus dem Balkan eskaliert, bei dem rund zehn Familienangehörige aufeinander eingeschlagen hatten, berichtete die Polizei. Einer der Männer fuhr mit seinem Auto in eine Personengruppe seiner Familie und verletzte dabei drei Angehörige leicht. (zit)

Einsatzwagen der Polizei (Archivbild) Foto: imago images / Ralph Peters

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen