Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!

 

Wirtschaft asymmetrisch

Loretta Napoleoni ist Wirtschaftswissenschaftlerin, doch ihr Buch beschäftigt sich keineswegs mit den als "New Economy" verharmlosten Folgen einer Revolution der Informations- und Kommunikationstechnologie für die Weltwirtschaft. Vielmehr beschreibt die Autorin die Entwicklung vom staatlich gefördertem Terrorismus der Zeit des Kalten Krieges hin zu den bewaffneten Gruppen, die sich auf kriminellem Weg selbst finanzieren, und weiter zu Organisationen, die sich komplexer Geschäftsmethoden und Finanzierungsinstrumente bedienen, um ihre politischen Ziele zu erreichen.

In der Tat ist jedoch auch die Neue Ökonomie des Terrors ein Produkt der Globalisierung, die einerseits nicht-staatliche Organisationen auf den Plan rief, die sich für soziale Veränderungen einsetzen, andererseits aber zugleich auch die weltweite Vernetzung von Terrorbewegungen wie al-Qaida ermöglichte. Bei den Ereignissen vom 11. September verloren etwa 3.000 Menschen ihr Leben, und allein in den USA wurden Vermögenswerte in Höhe von 135 Milliarden Dollar vernichtet. Durch Insider- und Termingeschäfte an der Börse verstärkten zur gleichen Zeit riesige Gewinne aus diversen Transaktionen die Kriegskassen islamischer Terrorgruppen in Afghanistan, im Kosovo und in Zentral- und Südostasien.

Auch die Erlöse aus von lateinamerikanischen linken Guerillagruppen praktiziertem Drogen-, Waffen- und Menschenhandel, von Schmuggel, Entführungen und Schutzgelderpressungen werden über geschickte Finanzgeschäfte gewaschen oder in ein alternatives Wirtschaftssystem eingespeist.

Inzwischen ist die Neue Ökonomie des Terrors bereits ein rasch wachsendes internationales Wirtschaftssystem mit einem Umsatz von etwa 1,5 Billionen Dollar und bedroht – vor allem durch die Allianz finanzstarker Kräfte der islamischen Welt mit muslimischen Terrorgruppen – zunehmend die westliche Hegemonie. Der Kampf gegen den globalen Terror wird vermehrt an der wirtschaftlichen Front ausgetragen werden.

Loretta Napoleoni: Die Ökonomie des Terrors. Auf den Spuren der Dollars hinter dem Terrorismus. Zweitausendeins, Frankfurt 2OO5, 292 Seiten, broschiert, 12 Euro

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles