Afghanische „Zivilisten“

„Bundeswehr erschießt Zivilisten in Afghanistan.“ Eine tolle Meldung, bei der sich der Laie fragt: Wen soll sie denn sonst erschießen? Geht man davon aus, daß jeder Afghane, der Zivilbekleidung trägt, auch deshalb „Zivilist“ ist, dann müßten also deutsche Soldaten entweder auf die Afghanische Nationalarmee (ANA) schießen – oder eben auf „Zivilisten“. Die ANA bekämpfen wir natürlich nicht. Die bilden wir ja aus.

Man weiß recht wenig über die militärische Struktur der Taliban. Es stehen vielleicht ein paar Gerüchte im Raum, über ihre Anzahl, ihre Waffen, ihre Sowjet-Panzer, ihre Ausbildung. Aber eines scheint sicher zu sein: Uniformen tragen diese Aufständischen nicht. Wenn man den Bildern aus Zeitungen, Magazinen und Fernsehen Glauben schenken darf, dann könnte man „die“ Taliban ungefähr so beschreiben: wallendes Gewand, schwarzhaarig, vollbärtig, hager, Kopfbedeckung. Das entspricht irgendwie dem gängigen Klischee über das Aussehen „aller“ Afghanen.

Verantwortungslose Schlagzeile

Also woran sollen die am Hindukusch eingesetzten Nato-Soldaten den Feind erkennen, wenn er doch Zivil trägt? Die Frage wird fast schon zu einer philosophischen, wenn man sich darauf beruft, daß man doch ist, was man tut. Wer also mit einem „Toyota“ aus einer Fahrzeug-Schlange ausschert, mit Vollgas auf einen Bundeswehr-Kontrollpunkt zufährt, auf Handzeichen und Beschuß nicht reagiert, der ist in Afghanistan eines sicher nicht: „Zivilist“.

Schon gar nicht, wenn im Vorfeld vor Selbstmordanschlägen gewarnt wurde. Die Meldungen über die Anschlagserie vom Montag bestätigen das; die Attentäter haben wohl kaum Uniform getragen, als sie in das Kabuler Stadtzentrum eingesickert sind.

Was soll also diese verantwortungslose Schlagzeile? Sie wird auch nicht dadurch besser, daß in der eigentlichen Nachricht die Pressemitteilung von bundeswehr.de detailgetreu abgeschrieben wird. Wenn der Redakteur den Ruf der Bundeswehr beschädigen möchte, indem er Halbwahrheiten in Überschriften platziert, dann soll er doch bitte lieber gleich in die „Deutsche Friedensgesellschaft“ eintreten. Die ist nämlich auch so blöd…

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles