Anzeige
Anzeige
Petition Asylwende Afghanistan Syrien abschieben

Pakistan: Feige gegen Christen

Pakistan: Feige gegen Christen

Pakistan: Feige gegen Christen

Die jüngsten Ausschreitungen gegen Christen in Pakistan treibt Demonstranten in London auf die Straße.
Die jüngsten Ausschreitungen gegen Christen in Pakistan treibt Demonstranten in London auf die Straße.
Die jüngsten Ausschreitungen gegen Christen in Pakistan treibt Demonstranten in London auf die Straße Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Tayfun Salci
Pakistan
 

Feige gegen Christen

Die Christenverfolgung in Pakistan ist kein Einzelfall, es passiert an vielen Orten der Welt. Warum ist es offenbar kein Thema für die deutsche Außenministerin? Ein Kommentar von Martin Lohmann.
Anzeige

In diesen Tagen geschieht es in Pakistan, aber es geschieht schon lange an vielen Orten der Welt: Christen werden brutal verfolgt, ihre Kirchen geschändet und zerstört, ihre Häuser ausgebrannt, und ihre heiligen Zeichen mit Wut und Haß demoliert. In Pakistan sind es muslimische Männer, die meinen, im Namen Allahs zu handeln. Sie meinen, dies zu dürfen, weil angeblich eine christliche Familie den Koran geschändet habe. In Pakistan ist der Islam Staatsreligion. Nur zwei Prozent sind Christen.

Die Christen sind seit Jahren weltweit die am stärksten verfolgte Gruppe gläubiger Menschen. Doch viele schauen weg, wollen diese Intoleranz nicht wahrhaben. Aus einem erkennbar falschen und feigen Toleranzverständnis. Das Kreuz eckt an, und die damit verbundene Botschaft von einem liebenden Gott stört wohl viele sehr. Der Weltkirche-Bischof der Deutschen Bischofskonferenz, der Augsburger Bischof Bertram Meier, hat recht, wenn er von Tabuzonen spricht, aus denen das Thema Christenverfolgung dringend herausgeholt werden muß.

Warum ist es offenbar kein Thema für die deutsche Außenministerin? Unwissenheit? Feigheit? Desinteresse? Glaubwürdigkeit sähe anders aus. Denn dann würde man jede religiöse Verfolgung anprangern. Auch, wenn militante Muslime wutentbrannt gegen Christen vorgehen – was niemals ein Zeichen eines wirklichen Gottes sein kann. Wer in seinem Namen Gewalt übt, mißbraucht nicht nur jede Toleranz, sondern Gott selbst.

JF 35/23

Die jüngsten Ausschreitungen gegen Christen in Pakistan treibt Demonstranten in London auf die Straße Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Tayfun Salci
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag