Syrien-Konflikt: Putin bezichtigt Kerry der Lüge

Putin

Rußlands Präsident Wladimir Putin bezichtigt den amerikanischen Außenminister John Kerry der Lüge Foto: picture alliance/dpa

MOSKAU. Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem amerikanischen Außenminister John Kerry vorgeworfen, in der Diskussion über den Syrien-Konflikt die Unwahrheit gesagt zu haben. „Er lügt, und er weiß, daß er lügt“, sagte Putin nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Dies sei traurig.

Putin bezog sich dabei auf Kerrys Auftritt vor dem Kongreß in Washington. Der Außenminister war von einem Abgeordneten nach der Rolle von al-Qaida in dem Konflikt gefragt worden. Dieser wollte wissen, ob es stimme, daß die syrischen Rebellen von der islamistischen Terrororganisation unterwandert worden seien. Kerry antwortete darauf: „Nein, das ist eigentlich im Wesentlichen nicht wahr. Es ist im Wesentlichen falsch.“

Mehrheit der Amerikaner gegen einen Militärschlag

Unterdessen hat US-Präsident Barack Obama in seinem Werben für einen Militärschlag gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad einen Erfolg für sich verbuchen können. Der Ausschuß für Auswärtige Beziehungen des Senats votierte mit zehn zu sieben Stimmen bei einer Enthaltung für eine begrenzte militärische Intervention.

Eine Abstimmung im Senat steht jedoch noch aus. Laut Reuters lehnen 56 Prozent der Amerikaner ein militärisches Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg ab. 19 Prozent befürworten einen solchen Schritt. (krk)

Kommentare

  1. Der Boss schießt meint

    Da “lügen” das bewußte Aussprechen der Unwahrheit ist, weiß ein Lügner immer, daß er lügt.

    Andererseits ist es eine Plattitüde, einen demokratischen Politiker der Lüge zu bezichtigen.

    Woran erkennt man, daß ein demokratischer Politiker lügt? Die Lippen bewegen sich!

  2. Ehrhard Hartmann meint

    Derzeit durchzieht die WELTPOLITIK eine altes deutsches Sprichwort:
    “WER EINMAL LÜGT, DEM GLAUBT MAN NICHT, UND WENN ER AUCH DIE WAHRHEIT SPRICHT”.

  3. Heinrich Seidelbast meint

    Lieber Der Boss schießt aus dem Hintergrund
    Donnerstag, 05-09-13 11:16

    Woran erkennt man, daß ein demokratischer Politiker lügt? Die Lippen bewegen sich!
    ——————
    Ich denke auf einen wahrhaft demokratischen Politiker (alter Schule)trifft Ihre Aussage nicht zu.
    Es sind eher die
    demokratisierten Pseudodemokraten ,
    die Demokraten neuen Typus ,welche eigentlich nur dem Namen nach Demokraten sind.
    Unser Land ist voll davon!!!

  4. Otto Ohnesorge meint

    “Es ist im Wesentlichen falsch.”

    Das die sich dabei nicht lächerlich vorkommen.
    Oder schätzen sie die geistigen Möglichkeiten ihres Volkes nur richtig ein?

    Man weiß es nicht. Die einen sagen so, die anderen sagen so.

    Das ist wie “Wir hören nicht flächendeckend ab.”

    Na, dann können wir ja beruhigt sein.

    Was für ein Pech für den kriegslüsternen Schokokönig, daß es die sogenannten Rebellen, trotz der vielen Unterstützung, nicht geschafft haben Assad zu besiegen.

    Jetzt muß er doch tatsächlich schärfere Geschütze auffahren.

    Wer dabei mitmacht, begeht Kriegsverbrechen.

    Was widerum die westliche Gemeinschaft zwingt, auch zukünftig an der Seite der USA zu stehen.

    Denn wehe, die verlören die Macht.
    Und beim Weltgerichtshof änderte sich was.

  5. Clemens Pankert meint

    1.) Es ist doch völlig unlogisch, daß Assad dann C-Waffen einsetzt, wenn sich gerade die UN-Inspektoren ein paar Kilometer entfernt einquartieren! Flugs erklärt Obama, es sei egal, was die Inspektoren herausfinden, denn die USA hätten ja sowieso schon die nötigen Beweise. Dann schießen überraschend die Briten quer und der “Friedensnobelpreisträger” besinnt sich, doch erst den Kongress zu befragen; sozusagen als “good will” des Präsidenten. Erstaunlicherweise geht es seitdem in den Medien nur noch darum, daß C-Waffen eingesetzt wurden – WER sie eingesetzt hat, scheint plötzlich nicht mehr so wichtig. Da ist es interessant, was NICHT gesagt wird. Und seit 1-2 Tagen geht es auf einmal um Streubomben, die Assad angeblich eingesetzt hat.

  6. Klaus Hoffmann meint

    Natürlich hat Kerry gelogen, er ist doch ein Amerikaner und Politiker noch dazu.

  7. Clemens Pankert meint

    2.) Die ganzen Monate zuvor waren Streubomben nie ein Thema. Und es ist schon armseelig, wenn die USA – die selbt die Unterschrift unter eine entsprechende Ächtung verweigern, plötzlich den Moralapostel spielt.

    Der Fall Syrien ist ein Musterbeispiel, wie die USA im Einklang mit ihren Verbündeten und Medien die Weltöffentlichkeit hinters Licht führen, um ihre Angriffskriege zur Sicherung ihrer weltweiten Machtansprüche zu kaschieren.

  8. wana wana meint

    (Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass es heute keine Einheiten der russischen Armee im Ausland gibt)
    Nein Herr Putin das ist eine lüge von ihnen,sogar mit absicht.!
    Den auf Deutschen Boden sind noch russische Soldaten der Boden
    heist Ostpreussen (Nördlicher Teil ):

  9. Markus Junge meint

    Man kann das mit der Lügerei und den US-Politikern auch so formulieren: Wollen die USA mal wieder Krieg führen, dann nimm das Gegenteil von dem an, was sie dir als Begründung / Gründe für den Krieg auftischen und erwarte nie auch nur ansatzweise etwas ähnliches wie die Wahrheit von ihnen zu hören.

    So so, 56% dagegen? Wahrscheinlich haben 80%, von diesen 56%, erst im letzten Jahr ihren Kriegsherren gewählt, weil der ja Friede, Freude, Eierkuchen bringt und “Change”. Die 19% sind die üblichen Vollidioten, wie wir sie auch hier in der BRD haben, zu 100% Propaganda verblödet. Der unentschlossene Rest brüllt dann “Krieg”, wenn die ersten eigenen Soldaten fallen. Außerdem ist bald 9/11 wer will da “unpatriotisch” sein?

  10. Bodo der Boese meint

    Wo bleiben den die ‘Beweise’ der Amerikaner? Bisher verlaesst man sich offensichtlich auf ein vom BND abgehoertes Telefonat. Physische Beweise? –Keine– Gleiches Muster wie vor dem Ueberfall auf den Irak. Cameron hat seine Lektion erhalten. In den USA heisst es, eine Mehreit der Bevoelkerung ist ebenfalls gegen ein militaerisches Eingreifen in Syrien. Unterschied zu England, -sie wird ignoriert. Die einzig gemaessigte und sachlich richtige Haltung zum Konflikt kommt aus Russland. Wer sind denn diese Amerikaner, wer erteilt ihnen den Auftrag fuer einen Militaerschlag? –Ich fuerchte es sind die Nachbarn in der Region.

  11. Alte Unfreiheit meint

    Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Zumindest nicht in der Politik. Die USA haben eigentlich nur gelogen, wenn es um Kriegsabsichten ging. Daß denen überhaupt noch einer glaubt und folgt, ist schier unfaßbar und nur damit zu erklären, daß hier ganze Staaten zu Vassallen gemacht wurden.

  12. Otto Ohnesorge meint

    Lieber Clemens Pankert aus Heidelberg,

    Ihre Schlußfolgerungen können in der westlichen Welt “nicht wirklich” beeindrucken.

    Die hatte auch kein Problem mit der Aussage Clinton´s
    in der Lewinsky-Affaire. Der stets behauptete, er habe nicht gelogen.

    Schließlich habe Miss Lewinsky mit ihm Sex gehabt.
    Nicht etwa er mit Miss Lewinsky.

    Die westliche Welt, beeinflußt und geführt von den USA, führt Krieg gegen Assad.

    Da zählt ausschließlich wer die Macht hat.

    Wahrheit ist da ganz nebensächlich. Variabel. Auslegungsbedürftig.

    Und sowieso:

    Was ist schon Wahrheit?
    Jeder hat seine eigene.

    Wahr ist, was real ist. Real ist, was durchgesetzt wurde.

    Um den Rest kümmert sich das Wahrheitsministerium.

  13. Der Querdenker meint

    Ein Lügner bezichtigt einen Lügner der Lüge.

    Ich denke mit diesem einen Satz kann man den Artikel zusammenfassen.

  14. Erwin der Querdenker meint

    Nach dem Ausscheiden des englischen Premiers Cameron aus der angelsächsischen Phalanx gegenüber Syrien, gibt es in der amerikanischen Außenpolitik markante Schwachpunkte.

    In diese Wunde steckt Putin nun genußvoll seinen Finger und nervt Obama mit durchaus berechtigten Fragen und Forderungen!

    Und tatsächlich erscheint vieles zweifelhaft zu sein an den Behauptungen und Darstellungen der Amerikaner bei dem angeblichen Giftgasangriff in Syrien.

    Selbst wenn dieser Vorfall stattgefunden hat, stellt sich nach wie vor die Frage, wer tatsächlich diesen Anschlag verursacht hat!

    Die voreilige und oberflächliche Behauptung Obamas, nur das Assad-Regime könne dafür verantwortlich sein, ist nach meiner Überzeugung doch sehr entlarvend!

  15. August Heinrich von Loen meint

    Lieber Der Querdenker aus Mitten unter uns,

    dem kann ich voll und ganz zustimmen!

  16. Lüder Osmers meint

    Weitere Einträge in meinem Syrien-Kriegstagebuch.

    Diesem abgekarteten Spiel glauben wir selbstverständlich.

    BND-Präsident Schindler hat also “ausgewählten” Abgeordneten (wieso läßt sich die Legislative eine solche “Auswahl” überhaupt gefallen?!) seine Einschätzung mitgeteilt, daß die syrische Regierung für den Giftgasangriff am 21. August verantwortlich sei. Allerdings fehle ein eindeutiger Beweis(!).

    Der BND-Agent “Curveball” ist unvergessen als Quelle für die schamlosen Lügen des U.S.-Powell vor dem Überfall auf den Irak vor zehn Jahren!

    Ist der Ruf erst ruiniert, lügt sich’s gänzlich ungeniert. Und dient sich “Big Brother” als zuverlässiger, untertänigster Büttel an, wie gehabt.

    ***

    Zu Israels Raketentest im Mittelmeer
    Wie es dem ergehen kann, der das Zündeln nicht läßt…

    Die traurige Geschichte mit dem Feuerzeug aus dem “Struwwelpeter”:

    Als Paulinchen Zündhölzer entdeckt, die ihre Eltern auf dem Tisch liegen gelassen haben, entzündet es diese. Dabei fängt ihr Haar Feuer, und Paulinchen verbrennt bis auf die Schuhe.

    “Die Deutsche Marine, die mit eigenen Einheiten im östlichen Mittelmeer operiert, gab an, keinerlei Aktivitäten registriert zu haben.”

    Unfähigkeit?

    Oder verbietet es die Staatsräson (Merkel-Doktrin: “Israels Sicherheit ist Teil der deutschen…!”), Provokationen dieser Seite zu melden?

    Auf die Russen zumindest ist Verlass.

  17. Heinrich Seidelbast meint

    Lieber Querdenker aus Mitten unter uns
    Donnerstag, 05-09-13 15:13
    Ein Lügner bezichtigt einen Lügner der Lüge.
    ————
    Das geht ja nun gar nicht, sind sie doch Repräsentanten zweier Länder welche uns uneigennützig,
    angeblich” Befreit” haben ,ungebeten und ungewollt ,aber immerhin.
    War das vielleicht (auch) gelogen???

  18. Michael Schwarz meint

    Welt ( voller Relativisten, Hedonisten und Nihilisten) am Abgrund

    Den Völkern, die 1914 den Kriegsausbruch geradezu herbeisehnten, kann zugute gehalten werden, daß sie über geringe und nur einseitige Informationsquellen verfügten und sich einen modernen Krieg mit Panzern und Flugzeugen noch nicht vorstellen konnten.

    Trotz der Hiroshima-Erfahrung und der im Internet vorzufindenden Lügengespinste der Politiker ist man auch heute überall ebenso kriegslüstern wie 1914: Obama, Cameron, Hollande, Erdogan usw.usf. ( etwa nicht auch Merkel?) und große Teile ihrer Wähler, alle juckt es, endlich und ohne Gewissensbisse, ja sogar ohne Ziele und Rücksicht auf China und Rußland, draufloszuschlagen.

  19. Lüder Osmers meint

    Wenn ich noch einmal “Militärschlag” lese oder höre, platzt mir der Kragen.

    Ein Militärschlag des U.S.-Friedensnobelpreisträgers ist nichts anderes als ein Überfall auf Syrien, ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. “Militärschlag” ist eine völlig unangemessene Umschreibung, ein verharmlosender Euphemismus für das häßliche Wort “Krieg”, verdammt nochmal!

    Und dann: “Bestrafung des syrischen Regimes”: Wird hier ein unwilliges Kleinkind im Kindergarten in die Ecke gestellt, zur Rechenschaft gezogen?

    Es soll todbringende Bomben und Raketen regnen, zur “Bestrafung”!

    Schließlich lese ich immer wieder “Regime”. Diese abwertende Konnotation ist für die Regierungen einer Vielzahl anderer Staaten, auch “westlicher”!, weit angemessener.

    Es wäre schön, wenn die Medien des “freien Westens” langsam mal Abstand nähmen von der penetranten Propaganda, die ihre Zielgruppe sträflich unterschätzt.

  20. Gerd-Joachim Kalkowski meint

    Kriegslüstern und “Bombenfest” wie immer. So reagieren unsere amerikanischen “Freunde”, wie eh und je. Da spielen Menschenleben keine Rolle.
    Kriegsverbrecherprozesse werden nur gegen den zusammengebombten Verlierer geführt. Dann jedoch vor Gerechtigkeit triefend, mit Gebet und frommem Blick. – Und erhobenem Zeigefinger.
    Ach, wer warf denn eigentlich die erste Atombombe?

  21. Wolfgang E. meint

    Natürlich behauptet der Herr Außenminister so etwas. Warum auch nicht, wo doch schon Minister Powel seinerzeit ein Ominöses Fläschchen der Öffentlichkeit präsentierte, mit den Worten, man habe die Gewissheit, dass die Irakis mobile Waffenlabore führen würden – wir erinnern uns, was dabei heraus kam (da soll doch noch einmal einer sagen, Geschichte würde sich nicht wiederholen). Dabei sehe ich es schon kommen, dass die Deutschen nachher wieder irgend etwas dummes aufgedrückt bekommen, und seien es die Flüchtlingsströme, oder irgendwelche finanziellen Unterstützungen.
    Sie werden es noch schaffen, dass der gesamte nahe und mittlere Osten brennt und verhelfen (wahrscheinlich aus einem von grober Unwissenheit beherrschten Aktionismus) somit den Saudis und ihren religiösen Produkten zu einem ganz besonderen Aufschwung. Gegenüber den Ägyptern haben die Syrer dazu noch ein weiteres großes Problem: sie haben keine Armee, von der sie dann nachher Unterstützung gegen den und Schutz vor dem Regimeterror eines salafistisch geführten Staates erhalten könnten. „Immerhin-que“: Obwohl in Ägypten das Militär so stark ist, brennen dort noch sehr häufig Kirchen, was wird dann wohl den Syrern bevorstehen?
    Wieder einmal versuchen sich die USA als Weltpolizei, ohne die dazu nötigen Kenntnisse, denn um eine Region zu befrieden bedarf es mehr als ein paar Bömbchen und zurechtgebogener Beweise, denn unglaubhaft erscheint die Idee, dass dieser Anschlag von Assad herrühre, wo dieser doch gar nicht so arg in Bedrängnis steht und weiß, dass ein solcher Angriff taktisch nur unklug wäre.

  22. Otto Ohnesorge meint

    Lieber Lüder Osmers aus Deutschland,

    ganz einwandfrei ist Ihr Beitrag.

    Wenn man überhaupt etwas verändern will, muß man wenigsten -Deutsch- mit denen reden.

  23. Hermann aus Westfalen meint

    “Kleine Insel”: Briten empört über Beleidigung durch Putin-Sprecher.

    aus dem Spiegel steht…

    … Umso härter trifft die Briten die Aussage von Dmitrij Peskow. Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin soll laut BBC in einem Briefing auf dem G-20-Gipfel in St. Petersburg gesagt haben, Großbritannien sei eine “kleine Insel, auf die niemand hört”.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/briten-empoeren-sich-ueber-beleidigung-des-putin-sprechers-a-920711.html

    Meine Meinung: richtig so.

  24. Gerd Fischoeder meint

    @ wana-wana
    OK haben ja nicht alle mitbekommen.Gorbatschow hatte die Rückgabe Ostpreussens angeboten – Kohl lehnte ab.Ihr Vorwurf hat daher keine Substanz.
    Damaskus ist nur eine Etappe des Hegemon, die nächsten sind Teheran, Moskau und Peking.Nicht mehr lange hat er und seine Vasallen die Kraft dazu.
    Wer wollte nochmal die Welt erobern?

  25. Michael Schwarz meint

    @ wana wana aus US-Besatzungszone:

    Ob Sie das mit Putin und Ostpreußen auch dann geschrieben hätten, wenn Sie zuvor z.B. folgenden Link “http://www.kulturforum.info/de/article/1017046.moskau-hat-deutschland-ostpreussen-rueckgabe-angeboten.html” aufgerufen hätten…

    woraus entnommen werden kann, daß die noch heute hochgelobten deutschen Politiker lieber unzählige Milliarden für Haarsträubendes verpulverten als für ein paar lausige Milliarden Ostpreußen zurückzukaufen, was damals Moskau aus Geldnot anbot.

  26. Zahlknecht schafft sich ab meint

    @ Querdenker aus mitten unter uns: Ich sehe nun sogar deutliche Übereinstimmungen unserer Ansichten. In anderen Kommentaren war ich sehr hart zu Ihnen. ;-)

  27. Heinrich Seidelbast meint

    Otto Ohnesorge aus Berlin
    Freitag, 06-09-13 10:56
    Lüder Osmers aus Deutschland,
    zu Militärschlag
    ———

    “In Zukunft, also im 20. Jahrhundert, werden diejenigen in einer
    Gesellschaft die eigentliche Macht ausüben, die fähig sind, ihre
    Sprachregelung in der Gesellschaft durchzusetzen. Dann ist die Wahl der
    Begriffe und der Sprache kein Nebenkriegsschauplatz, sondern dann wird der
    Kampf um die Sprache zur entscheidenden Schlacht.”

    Friedrich Nietzsche

    (siehe u.a. auch Rangelei,Familienstreit,Jugendliche,ach was erzähle ich…

  28. Lüder Osmers meint

    @Heinrich Seidelbast
    @Otto Ohnesorge

    Meinen Dank für Ihre freundliche Ergänzung (Zitat von Friedrich Nietzsche) resp. Rückmeldung!

    ***

    Und hier weitere Einträge in meinem Syrien-Kriegstagebuch.

    Götterdämmerung.

    Isoliert waren in Sankt Petersburg nur zwei, der U.S.-Friedensnobelpreisträger (man kann diese Absurdität nicht oft genug wiederholen) und sein neuer französischer Pudel Hollande (der, der von der Gloire träumt, weil er innenpolitisch mit dem Rücken zur Wand steht).

    Will Obama tatsächlich seine aufmarschierte Angriffsflotte tagelang hin- und herkreuzen lassen, dann irgendwann die Marschflugkörper losschicken mit der Begründung: “Das ist die Bestrafung für den Giftgasangriff vor soundso viel Wochen!”?

    Abstrus diese Art von “Vergeltung”.

    Den Blattschuß erhalten die U.S.A. dann, wenn China und Rußland ihre Rohstoffgeschäfte nicht mehr in U.S.-Dollar abrechnen.

    Und wenn China zusätzlich die Bombe platzen läßt, die es mit seinen Billionen(sic!) gehorteter U.S.-Dollar in der Hand hält…

    Wir besichtigen den beschleunigten Niedergang einer Weltmacht, die ihren Status als solche nur noch auf ihr Militär gründet. Damit sind – wie die Geschichte lehrt – die “letzten Tage Amerikas” eingeläutet.

    ***

    Nebelkerzen.

    Warum werden ständig Nebelkerzen geworfen, indem man fordert, die UN-Inspekteure sollten nun schnellstmöglich die Ergebnisse ihrer Untersuchungen vorlegen?

    Dabei wird verschwiegen, daß die Inspekteure gar nicht das Mandat haben, den Urheber des Giftgasangriffs aufzuklären, sondern nur die Frage, ob und welche Chemikalien eingesetzt wurden.

    Die Frage nach dem Urheber?

    Die Antwort auf Ciceros klassische Frage “Cui bono?” ist auch in diesem Falle erhellend.

    Assad müßte wahnsinnig gewesen sein, seinen bevorstehenden Sieg über die Terroristen durch den Einsatz chemischer Waffen noch zu gefährden.

    Wer zu kühler Analyse resp. Lagebeurteilung fähig ist, läßt sich von abenteuerlichen Kriegsrechtfertigungen wie vor dem Überfall auf den Irak nicht blenden.

    ***

    Das Völkerrecht? Interessiert uns nicht.

    Die U.S.-amerikanische UN-Botschafterin erklärt, ihr Land bemühe sich nicht mehr um eine Zustimmung des Sicherheitsrats zum Angriffskrieg gegen Syrien.

    “Das System der Vereinten Nationen habe im Falle Syriens versagt.”

    Stellen die U.S.A. selbstherrlich in unübertroffener Arroganz fest.

    Und damit interessiert sie das Völkerrecht nicht mehr.

    Die Geschichte hat oft einen langen Atem. Man wird sich erinnern.

    Wie jetzt, wenn 90jährige, die in Konzentrationslagern Dienst taten, zur Rechenschaft gezogen werden.

    Oder daran, wofür in Nürnberg angeklagt und verurteilt wurde.

    ***

    “Unterstützung erhält der Präsident aus Israel und von jüdischen Lobbygruppen. Manche in Washington sagen, die in beiden Parteien gut vernetzten Lobbyisten für israelische Interessen seien Obamas letzte Hoffnung, daß der Kongress die in Amerika überaus unpopuläre Syrien-Intervention bewilligt.”

    Darf das zitiert werden?

    ***

    Und wieder steht im Artikel das Unwort “Militärschlag”.

    Gestern kündigte ich an: “Wenn ich noch einmal ‘Militärschlag’ lese oder höre, platzt mir der Kragen.”

    Ein Militärschlag des U.S.-Friedensnobelpreisträgers ist nichts anderes als ein Überfall auf Syrien, ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. “Militärschlag” ist eine völlig unangemessene Umschreibung, ein verharmlosender Euphemismus für das häßliche Wort “Krieg”, verdammt nochmal!

    Es soll todbringende Bomben und Raketen regnen, zur “Bestrafung”!

    Es wäre schön, wenn die Medien des “freien Westens” endlich Abstand nähmen von der penetranten Propaganda, die ihre Zielgruppe sträflich unterschätzt.

  29. Chris Kuhn meint

    @Querdenker, August, Zahlknecht
    ————————————————-
    Das mit dem Lügen braucht hier nicht auf Personen hin relativiert zu werden, es geht um das Verhalten von Staaten. Und da hat sich Rußland m.W. eindeutig in weniger Kriege hinein gelogen als die VSA.

    Über F.D. Roosevelt hieß es im eigenen Land: “He could not lead us into war, so he lied us into war.”

  30. Der Querdenker meint

    Stimmt, Chris Kuhn.

    Russland hat erst gar nicht lange gefackelt sondern ist gleich einmarschiert oder hat im Hintergrund die Strippen gezogen, auch schon mal 20Mio Menschen des eigenen Volkes gemeuchelt, wenn es ins eigene Kalkül passte. Ganz zu schweigen davon, dass sie einen Teil des deutschen Volkes fast 30 Jahre lang quasi einsperrten.

    Dabei eines bitte nicht vergessen: Bislang hat sich die USA NOCH nicht eingemischt. Russland tut dies schon seit Jahren und unterstützt Assad.

    Das wird hier leider immer wieder unterschlagen.

  31. Chris Kuhn meint

    Egal, wie die Chose ausgeht, Rußland als Vormacht Europas muß von der BRD auf Augenhöhe mit den VSA begriffen und eingesetzt werden. Dieser Duma-Abgeordnete hat doch völlig recht, daß die BRD nichts mehr sind als eine gewöhnliche Kolonie der VS:

    http://tinyurl.com/m8fzeed

    Ich halte unter solch ungeklärten Voraussetzungen im Krisenfall NICHTS an der vielgelobten transatlantischen Freundschaft zu Deutschlands Henkerstaat VSA mehr für gesichert, z.B. auch nicht die Fahrzeugwerke der dt. Autokonzerne u.v.a.m.

    Die vglw. Vertragstreue selbst Stalins war selbst den Wehrmachtssoldaten einsehbar, die im Angriffsraum noch Züge mit riesigen Lieferungen für das Reich vorfanden.

Dieser Beitrag ist älter als 5 Tage, die Kommentarfunktion wurde automatisch geschlossen.