Wissenschaftler in einem chinesischen Labor: Stammt das Coronavirus aus einem Labor? (Symbolbild) Foto: picture alliance/Costfoto
Wissenschaftler in einem chinesischen Labor: Stammt das Coronavirus aus einem Labor? (Symbolbild) Foto: picture alliance/Costfoto
Streit über Pandemie-Ausbruch

Chinesische Virologin: „Corona wurde absichtlich freigesetzt“

Die chinesische Virologin Li-Meng Yan hat die These gestützt, daß das Coronavirus Sars-CoV-19 in einem chinesischen Labor erstellt und absichtlich freigelassen wurde. Yan behauptet, daß sie weltweit eine der ersten war, die den Coronavirus-Ausbruch in Wuhan untersuchte, nachdem ihr Vorgesetzter an der Universität Hongkong (HKU), das eines der weltweiten Referenzlabore der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist, sie im Dezember 2019 gebeten hatte, eine Gruppe SARS-ähnlicher Fälle in Wuhan zu untersuchen.

Jetzt schreibt Yan in einem Forschungspapier, daß „ungewöhnliche Merkmale des SARS-CoV-2-Genoms“ zu erkennen seien, die eher eine „ausgeklügelte Labormodifikation“ anstatt natürlicher Evolution wahrscheinlich machten. Problematisch an der Arbeit ist, daß die drei aufgeführten Co-Autoren aber laut der Peking-kritischen South China Morning Post zuvor keine wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht haben.

Das Papier wurde dann auf der Website Zenodo hochgeladen, die jede Forschungsarbeit ohne Peer-Review oder ähnliche Kontrolle veröffentlicht. Als Forschungsinstitution ist die von dem ehemaligen Trump Berater Steve Bannon und von Guo Wengui, einem im Exil lebenden chinesischen Geschäftsmann und selbsterklärten Whistleblower gegründete „Gesellschaft für Rechtsstaatlichkeit“ angegeben. Diese hatte bisher keine wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht. Gegenüber dem Fox News Moderator Tucker Carlson erklärte Yan gar, sie glaube, daß die chinesische Regierung das Virus absichtlich freigesetzt habe.

Anerkannte Experten zweifeln an Yans Ergebnissen

Yan selbst kann eine wissenschaftliche Reputation vorweisen. So war sie Mitverfasserin einer Arbeit zur Übertragung und Pathogenese von SARS-CoV-2 bei Goldhamstern, die im Mai 2020 in Nature veröffentlicht wurde. Ebenfalls beteiligte sie sich an einer Arbeit, die die Weitergabe des COVID-19 verursachenden Virus beschreibt, welche im März 2020 im ebenfalls renommierten The Lancet veröffentlicht wurde.

In der Zusammenfassung der Arbeit heißt es: „SARS-CoV-2 weist biologische Merkmale auf, die mit einem natürlich vorkommenden, zoonotischen (Tiere befallenden) Virus unvereinbar sind“. Anerkannte Experten auf dem Gebiet der Evolutionsbiologie und der Infektionskrankheiten wie Jonathan Eisen und Carl Bergstrom sagten laut Newsweek, daß das Papier keine neuen Informationen, dafür aber mehrere unbegründete Behauptungen enthalte.

Instagram und Facebook kennzeichneten unterdessen die Beiträge als „falsche Informationen“ und erklärten, dies seien Informationen, „von denen mehrere unabhängige Faktenprüfer sagen, daß sie falsch sind“. Der Twitter-Account von Yan, die zwischenzeitlich aus Angst vor Verfolgung in die USA geflüchtet ist, wurde ohne ersichtlichen Grund gesperrt.

Yan fürchtet um ihr Leben

Laut dem US-Sender Fox News, der in der Vergangenheit offen mit US-Präsident Donald Trump sympathisierte, erhielt Yan am 31. Dezember 2019 via Kollegen Informationen darüber, daß das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werde. Sie habe ihre Erkenntnisse mehrfach an Vorgesetzte weitergegeben, woraufhin sie von ihrem Vorgesetzten gewarnt worden sei, „zu schweigen und vorsichtig zu sein“.

In Interviews, zunächst im Januar 2020 mit dem YouTube-Kanal „LuDe Media“, der von Guo Wengui finanziert wurde, und später mit Fox News, beschuldigte Yan die chinesische Regierung, von dem neuartigen Coronavirus gewußt zu haben. Da sie sich aufgrund ihres Status als Mitarbeiterin der Weltgesundheitsorganisation verpflichtet fühlte, der Welt von ihren Forschungen zu berichten, floh Yan am 28. April in die USA, um „die Wahrheit über COVID“ zu berichten. Sie fügte hinzu, wenn sie versuche, ihre Geschichte in China zu erzählen, werde sie „verschwinden und getötet“.

Wissenschaftliche Beweise sollen folgen

Im Juli 2020 dementierte die HKU Yans Behauptung und erklärte, „daß der Inhalt der besagten Nachrichtensendung nicht mit den Schlüsselfakten, wie wir sie verstehen, übereinstimmt“. Insbesondere habe Dr. Yan im Dezember 2019 und Januar 2020 an der HKU keine Forschung zur Übertragung des neuartigen Coronavirus von Mensch zu Mensch durchgeführt.

Nun wurde Yan in der Talkshow „Loose Women“ interviewt und sie kündigte dort an, wissenschaftliche Beweise dafür zu veröffentlichen, daß SARS-CoV-2 in einem Labor in Wuhan hergestellt wurde. Der Direktor des Wuhan-Instituts für Virologie hatte zuvor bestritten, daß das Virus aus seiner Einrichtung stamme.

Trump und sein Außenminister Mike Pompeo hatten bereits im April behauptet, das Virus habe sich aus einem Labor in Wuhan verbreitet und nicht vom örtlichen Tiermarkt.

Wissenschaftler in einem chinesischen Labor: Stammt das Coronavirus aus einem Labor? (Symbolbild) Foto: picture alliance/Costfoto

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

CATCODE: Article_Natur und Technik