Lufthansa-Maschine auf dem Flughafen Franz-Josef-Strauß bei München Foto: picture alliance/ dpa
CO2-Emmissionen

Lufthansa-Chef: Kaum Bereitschaft der Kunden zur Klimakompensation

KÖLN. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht in technologischen Fortschritten in der Luftfahrt den richtigen Weg zum Klimaschutz. Gleichzeitig beklagte er auf dem Wirtschaftsgipfel der Zeitung die Welt die mangelnde Bereitschaft von Verbrauchern, freiwillige Klimaabgaben für Flüge zu bezahlen.

Lufthansa bietet eine vollständige Klima-Kompensation für innerdeutsche und Interkontinentalflüge an. Von dieser Möglichkeit wird laut Spohr zu wenig Gebrauch gemacht. „Ungefähr ein bis zwei Prozent der Kunden nutzen die günstigste Kompensationsmöglichkeit“, sagte Spohr. „Die teurere Variante wird von so wenigen Kunden genutzt, die könnte ich alle per Handschlag begrüßen.“

Kein Fliegen ohne Flüssigtreibstoff

Der Weg zu mehr Klimaschutz gehe aber über technische Innovationen. 25 Prozent der CO2-Emmissionen ließen sich Spohr zufolge durch Verbesserungen im Flugzeugbau einsparen. Weitere zehn Prozent durch eine bessere Organisation des europäischen Luftraums.

Batteriebetriebenes Fliegen sei hingegen keine Lösung, da die Energiedichte von Batterien nur ein Fünfzigstel derer von Kerosin betrage. „Es ist keine Technologie in Sicht, die uns von flüssigen Treibstoffen befreien könnte“, betonte er. Umso wichtiger sei es, daß die Politik endlich die Herstellung von klimaneutralem, syntethetischem Treibstoff auf Wasserstoffbasis fördert. (tb)

Lufthansa-Maschine auf dem Flughafen Franz-Josef-Strauß bei München Foto: picture alliance/ dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen