450px-DSCI0402

Energiewende
 

Wirtschaftsinstitut warnt vor steigenden Strompreisen

450px-DSCI0402
Strommast: Preisanstieg gefährdet Industrie Foto: Wikimedia/I, Cent9 Lizenz: https://bit.ly/OBk7a

KÖLN. Angesichts der steigenden Strompreise hat das Institut der deutschen Wirtschaft vor einer Gefährdung des Industriestandorts Deutschland gewarnt. Schon bei einem Anstieg von zwei Cent pro Kilowattstunde müßte etwa die Metallbranche 710 Millionen Euro im Jahr zusätzlich aufbringen. Bei der Chemischen Industrie wären es 740 Millionen Euro, teilte das arbeitgebernahe Institut mit.

„Verglichen mit Frankreich und den Niederlanden ist der Industriestrom in Deutschland rund 40 Prozent teurer, gegenüber dem Durchschnitt der 27 EU-Staaten beträgt der Kostennachteil immerhin fast 15 Prozent“, warnte Institutsdirektor Michael Hüther. Ein erstes Alarmzeichen für das schwindende Vertrauen in den deutschen Standort seien die niedrigeren Neuinvestitionen von energieintensiven Unternehmen. Eine Abwanderung dieser Firmen träfe die gesamte Industrie.

„Um den Strom auch für die Industrie bezahlbar zu halten, braucht Deutschland auf dem Strommarkt mehr Wettbewerb – und nicht mehr Subventionen“, forderte Hüther. Planungssicherheit bedeute nicht Planwirtschaft. Er sprach sich zudem für die Europäisierung des Strommarktes aus. „Für nationale Alleingänge dagegen gibt es keinen Platz mehr.“ (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles