Pressemitteilungenbild

SWR-Intendant Gniffke in der „Jungen Freiheit“: „Wenn Menschen an der Ausübung ihrer demokratischen Rechte gehindert werden, ist das inakzeptabel“

Der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Kai Gniffke, macht nicht nur die AfD für die Spaltung der Gesellschaft verantwortlich. Er sagte wörtlich im Interview mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“: „Nach meinem Empfinden hat ein Auseinanderdriften der Gesellschaft nicht bloß mit der AfD zu tun.“

Er sieht die Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Medien darin, Plattform zu sein und die Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen, so Gniffke, der von 2006 bis 2019 Erster Chefredakteur der Nachrichtenredaktion „ARD Aktuell“ war.

Kai Gniffke verficht in dem Interview einen fairen Journalismus: „Journalisten haben keine Noten zu verteilen.“ Gleichzeitig stellt der promovierte Politikwissenschaftler fest: „Wenn jemand grob Wahrheitswidriges behauptet, müssen wir das markierten. Und das unabhängig von der Parteizugehörigkeit, sonst schürt es nur unnötig Mißtrauen beim Publikum.“

Auf die Frage, warum es in den öffentlich-rechtlichen Medien keine Reportagen oder Hintergrundberichte, sondern nur Meldungen zu Angriffen auf die AfD gibt, sagt der Chef der zweitgrößten ARD-Anstalt: „Wir berichten über all das fair und unvoreingenommen. Meine Erfahrung ist, daß AfD-Veranstaltungen wie Infostände und Parteitage dank Polizeipräsenz und Rechtsstaat in der Regel sicher durchgeführt werden können.“

Weiterhin führt er aus: „Wenn Menschen an einer demokratischen politischen Betätigung mit Gewalt gehindert werden, dann ist das natürlich ein Fall für die Berichterstattung. Aber ich finde es falsch, das Opfernarrativ einer Partei zu betreiben.“

Zur Person: Prof. Dr. Kai Gniffke ist seit September 2019 Intendant des Südwestrundfunks (SWR), dem gemeinsamen Landessender von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, der – nach dem WDR – mit 15 Millionen Einwohnern im Sendegebiet zweitgrößten ARD-Anstalt. Der promovierte Politikwissenschaftler begann als Redakteur beim SWR-Landesstudio. 2003 wechselte er zu ARD-Aktuell, der Nachrichtenredaktion des Ersten, die die Tagesschau, die Tagesthemen, das Nachtmagazin und den Digitalkanal Tagesschau24 verantwortet. 2006 übernahm er bis 2019 als Erster Chefredakteur deren Leitung. Kai Gniffke ist Mitglied der SPD und wurde 1960 in Frankfurt am Main geboren.

aktuelles

CATCODE: Article_Pressemitteilung