Martin Mosebach, Heimo Schwilk und Peter Gauweiler würdigen verstorbenen Publizisten und Philosoph Günter Zehm

In der aktuellen Ausgabe verabschiedet sich die Redaktion der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT von ihrem langjährigen „Pankraz“-Kolumnisten, dem Publizisten und Philosophen Günter Zehm mit drei Sonderseiten und zahlreichen Nachrufen. Unter anderem erinnern sich Martin Mosebach, Peter Gauweiler, Heimo Schwilk, Karlheinz Weißmann, Thorsten Hinz, Lorenz Jäger, Günter Maschke und viele andere an Günter Zehm.

Martin Mosebach schreibt: „Altmodisch gebildet mit größter Neugier für das Allerneuste, formvollendet, gelassen, heiter, auch dort, wo er polemisch wurde, von jenem Liberalismus, den auch Goethe für sich in Anspruch nahm, wenn er sagte, ein echter Konservativer sei immer liberal.“

Der CSU-Politiker Peter Gauweiler stellt Zehm journalistisch in eine Reihe mit Gerhard Löwenthal und Axel Springer: „Es war in den Medien Westeuropas nicht einmal eine Hundertschaft von sprachmächtigen Intellektuellen, denen wir verdanken, daß der Westen diese Zeit gleichwohl durchgehalten hat, bis Gorbatschow kam.“

JF-Chefredakteur Dieter Stein würdigt Zehm voller Dankbarkeit, der im Januar 1995 begann für die JF zu schreiben, als sie gerade zur Zielscheibe einer Serie von linksextremen Attacken geworden und wirtschaftlich „faktisch pleite“ war: „Es erfüllte uns mit großem Stolz, daß dieser angesehene Publizist just in diesem Moment an Bord kam und uns den Rücken stärkte. ‚Pankraz‘ war eine Instanz. Er sah, daß uns Unrecht geschah, und er stellte sich demonstrativ an unsere Seite.“

Deutschlands konservative Wochenzeitung „Junge Freiheit“ trauert um Professor Dr. Günter Zehm, der am 1. November 2019 morgens im Alter von 86 Jahren an den Folgen eines Herzanfalls verstarb. Der Philosoph und Publizist war seit 1995 Kolumnist der JUNGEN FREIHEIT.

1963 begann Günter Zehm als Feuilleton-Redakteur bei der Tageszeitung Welt, dessen Feuilletonleiter und stellvertretender Chefredakteur er später wurde. Seine Kolumne „Pankraz“ ist die älteste deutsche zeitungskolumne: Sie erschien erstmals 1975 in dem Springer-Blatt. Ab Januar 1995 erschien die „Pankraz“-Kolumne dann jede Woche in der JF.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load