Anzeige
Anzeige

Sexuelle Übergriffe und Erfolglosigkeit: Linkspartei-Vorsitzende Henning-Wellsow schmeißt hin

Sexuelle Übergriffe und Erfolglosigkeit: Linkspartei-Vorsitzende Henning-Wellsow schmeißt hin

Sexuelle Übergriffe und Erfolglosigkeit: Linkspartei-Vorsitzende Henning-Wellsow schmeißt hin

Hennig-Wellsow: Sofortiger Rücktritt Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Hennig-Wellsow: Sofortiger Rücktritt Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Hennig-Wellsow: Sofortiger Rücktritt Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Sexuelle Übergriffe und Erfolglosigkeit
 

Linkspartei-Vorsitzende Henning-Wellsow schmeißt hin

BERLIN. Die Vorsitzende der Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, ist mit sofortiger Wirkung von ihrem Amt zurückgetreten. „Eine programmatische, strategische und kulturelle Erneuerung der Linken ist nötig, wir wissen es seit Jahren. Ich habe das mir Mögliche versucht, dazu beizutragen. Wir sind aber auf diesem Weg bisher nicht so weit gekommen, wie es meiner Ansicht nach nötig wäre“, begründete sie den Schritt in einer Erklärung.

Sie übernahm die Verantwortung für das schlechte Abschneiden der Partei bei der vergangenen Bundestagswahl. Dort war die Linkspartei mit 4,9 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert, durch den Gewinn von drei Direktmandaten aber dennoch in Fraktionsstärke in das Parlament eingezogen.

Verheerende Wahlergebnisse

Ein weiterer Grund seien die Berichte über zahlreiche sexuelle Übergriffe in der Partei in der Partei, die teilweise auch direkt mit Hennig-Wellsows Co-Vorsitzenden Janine Wissler in Verbindung gebracht werden: „Der Umgang mit Sexismus in den eigenen Reihen hat eklatante Defizite unserer Partei offengelegt. Ich entschuldige mich bei den Betroffenen und unterstütze alle Anstrengungen, die jetzt nötig sind, um aus der LINKEN eine Partei zu machen, in der Sexismus keinen Platz hat.“ Zudem wolle sie sich mehr um ihren achtjährigen Sohn kümmern.

Nach der Landtagswahl im Saarland Ende März, bei der die Linkspartei mit massiven Verlusten aus dem Parlament flog, war der innerparteiliche Druck auf Hennig-Wellsow weiter gestiegen. Sie führte die Partei seit 2021 zusammen mit Wissler. (ho)

Hennig-Wellsow: Sofortiger Rücktritt Foto: picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen