GETTR zensurfrei unabhängig zuverlässig
Die Polizei riegelt die Würzburger Innenstadt nach der Messerattacke ab Foto: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand
Die Polizei riegelt die Würzburger Innenstadt nach der Messerattacke ab Foto: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Der Täter rief Allahu Akbar
 

Messerangreifer tötet drei Menschen in Würzburg

WÜRZBURG. Bei einer Messerattacke in der Würzburger Innenstadt wurden am Freitag nachmittag drei Menschen getötet und weitere verletzt. Der Täter konnte überwältigt werde, berichtet die Main-Post.

Die Polizei bestätigte via Twitter die Festnahme eines Verdächtigen. Hinweise auf einen weiteren Täter gebe es nicht.

Messerangreifer soll polizeibekannnter Somalier sein

Videos in den sozialen Medien sollen den mutmaßlichen Täter zeigen. Darin ist ein Farbiger zu sehen, der mit einem Messer bewaffnet durch die Innenstadt läuft. Passanten verfolgen ihn und versuchen, den Mann in Schach zu halten.

Es handele sich bei dem Täter um einen 24jährigen Somalier, berichtete unterdessen die Bild-Zeitung unter Berufung auf Polizeikreise.

Der abgelehnte Asylbewerber hielt sich laut BR seit 2015 in Deutschland auf. Zuletzt habe er in einer Obdachlosenunterkunft in Würzburg gelebt.

Am Abend äußerte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) laut Focus Online, der Täter sei in den vergangenen Monaten als gewaltbereit aufgefallen und habe sich in psychiatrischer Behandlung befunden. Er sei polizeibekannt. Gegenüber Pressevertretern gab der Minister an, der Täter habe während des Angriffs „Allahu Akbar“ gerufen.

Messerangriff weckt Erinnerungen an Anschlag in Regionalzug

Laut BR sollen 15 Menschen bei dem Angriff verletzt worden sein. Die Polizei habe den Mann durch einen Schuß verletzt und dann festgenommen.

Am Abend teilte die Polizei während einer Pressekonferenz mit, die Ermittlungen über den Täter liefen auf Hochtouren. Angaben zu einem möglichen Motiv machte sie nicht.

Der Angriff erinnert an die Tat eines afghanischen Flüchtlings in Würzburg vor fünf Jahren. Im Juli 2016 hatte dieser Reisende in einem Regionalzug mit einer Axt und einem Messer angegriffen. Bei der Attacke waren vier Menschen schwer und eine Person leicht verletzt worden. Die Polizei erschoß den Angreifer, der sich zuvor zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt hatte. (ag)

Die Polizei riegelt die Würzburger Innenstadt nach der Messerattacke ab Foto: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles
  • Kommentar