Anzeige
Anzeige

Anschlag auf Verbindungshaus: Linksextreme drohen Burschenschaft mit weiteren Angriffen

Anschlag auf Verbindungshaus: Linksextreme drohen Burschenschaft mit weiteren Angriffen

Anschlag auf Verbindungshaus: Linksextreme drohen Burschenschaft mit weiteren Angriffen

Wappen der Polizei Hessen auf der Uniform Foto: picture alliance/Silas Stein/dpa
Wappen der Polizei Hessen auf der Uniform Foto: picture alliance/Silas Stein/dpa
Wappen der Polizei Hessen auf der Uniform Foto: picture alliance/Silas Stein/dpa
Anschlag auf Verbindungshaus
 

Linksextreme drohen Burschenschaft mit weiteren Angriffen

KASSEL. Nach dem Angriff auf das Haus der Burschenschaft Germania Kassel haben Linksextreme mit weiteren Attacken gedroht. „Mit kaputten Scheiben ist es nicht getan! Wir dulden euch nicht“, heißt es in einem Bekennerschreiben auf dem linksextremen Szeneportal Indymedia.

Am Freitag abend hatten unbekannte Täter das Verbindungshaus mit Farbbeutel und einem Backstein beworfen. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro, teilte die Polizei mit. Der Stein durchschlug ein doppelverglastes Fenster und landete im Haus. Verletzt wurde niemand. Ein Anwohner sah drei dunkel gekleidete Personen vom Tatort flüchten. Der Staatsschutz ermittelt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Burschenschaft verlangte auf Facebook, die Politik müsse die zunehmende Gewalt gegenüber Verbindungen endlich ernst nehmen. „Allein gegen unseren Bund liegt eine lange Liste an Anschlägen vor, mehrfache Brandstiftung inklusive.“

Brandanschlag auf Burschenschaft in Jena

Nach Gewalttaten gegen Studentenverbindungen in Hessen kommt es selten zu Verurteilungen, wie eine Kleine Anfrage der AfD bereits vor zwei Jahren ergab. Der wissenschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im hessischen Landtag, Frank Grobe, äußerte sich damals besorgt. „Linksextreme Gewalt wird in Deutschland häufig bagatellisiert oder sogar als legitim angesehen. Das zeigt sich auch bei der Gewalt gegen Korporationen. Wenn überhaupt Straftaten zur Anzeige gebracht werden, wird ein großer Teil davon eingestellt und bei den wenigen Verurteilungen sind die Strafen alles andere als abschreckend.“

Auch in anderen Bundesländern wie Thüringen geraten Verbindungen ins Visier von mutmaßlich linksextremen Gewalttätern. So verübten Unbekannte Anfang 2020 einen Brandanschlag auf das Haus der Burschenschaft Germania Jena. (ag)

Wappen der Polizei Hessen auf der Uniform Foto: picture alliance/Silas Stein/dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag