Anzeige
Anzeige

Brandenburg: Grünen-Nachwuchspolitiker soll Minderjährigen belästigt haben

Brandenburg: Grünen-Nachwuchspolitiker soll Minderjährigen belästigt haben

Brandenburg: Grünen-Nachwuchspolitiker soll Minderjährigen belästigt haben

Ein Nachwuchspolitiker der Grünen aus Brandenburg soll einen Minderjährigen belästigt haben (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Ein Nachwuchspolitiker der Grünen aus Brandenburg soll einen Minderjährigen belästigt haben (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Ein Nachwuchspolitiker der Grünen aus Brandenburg soll einen Minderjährigen belästigt haben (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Brandenburg
 

Grünen-Nachwuchspolitiker soll Minderjährigen belästigt haben

Sexuelle Belästigungsvorwürfe gegen einen Brandenburger Grünen-Politiker sorgen für Schlagzeilen. Der Landesverband kündigt Maßnahmen an, nachdem Anschuldigungen bekannt geworden waren, daß dieser einem Minderjährigen Nacktbilder geschickt haben soll.
Anzeige

POTSDAM. Sexuelle Belästigungsvorwürfe gegen einen Brandenburger Grünen-Politiker sorgen für Schlagzeilen. Der Geschäftsführer der Grünen Jugend in dem Bundesland, Danilo Zoschnik, soll auf Twitter einen Minderjährigen belästigt haben. Der Grünen-Landesverband reagierte auf die Vorwürfe und kündigte auf dem Kurznachrichtendienst Parteiordnungsmaßnahmen an.

In der Stellungnahme heißt es: „Das unaufgeforderte Versenden von Nacktbildern ist eine Straftat.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch die Berliner Grünen gingen auf Distanz zu Zoschnik. Sie betonten, solche Bilder insbesondere an Minderjährige zu verschicken, sei „ein absolutes No-Go“. Weiter heißt es, der Nachwuchspolitiker sei weder Mitglied bei den Hauptstadt-Grünen noch übe er für sie eine Funktion aus.

Zoschnik selbst kritisierte seinen Brandenburger Landesverband scharf. In einem Tweet beklagte er unsolidarisches Verhalten.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe stellte der Nachwuchspolitiker sein Twitter-Konto auf „privat“. Gegenüber der Bild-Zeitung wies er die Anschuldigungen als „völlig haltlos“ zurück. Aufnahmen, die die Vorwürfe belegen sollen, bezeichnete er als „Fake-Screenshots“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Grünen-Politiker plädiert für „linke Militanz“

Die Polizei Brandenburg schrieb auf Twitter, wegen der Angelegenheit eine Anzeige aufgenommen zu haben. Der Fall sei an die Kriminalpolizei weitergeleitet worden.

Bereits zuvor war Zoschnik, der Lehrer werden will, durch radikale politische Aussagen auf Twitter aufgefallen. So forderte er „linke Militanz“ in der Klimakrise und nannte sich selbst „linksextrem“. Zugleich bekannte er, die Grünen in diesem Sinne beeinflussen zu wollen. (ag)

Ein Nachwuchspolitiker der Grünen aus Brandenburg soll einen Minderjährigen belästigt haben (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

aktuelles