Anschlag auf „Pro Femina/1000plus“ Fotos: privat / JF-Montage
Anschlag auf Abtreibungsgegner

Linksextreme verwüsten Beratungszentrum für Schwangere

BERLIN. Linksextreme Abtreibungsbefürworter haben sich zu einem Anschlag auf die Berliner Schwangerenberatungsstelle des Vereins „Pro Femina/1000plus“ bekannt. „Wir brachen in das Gebäude ein, zerschlugen die Scheiben im dritten Stock, hinterließen einen zugeschmierten Flur mit Farbe und Buttersäure und den Spruch ‘Pro Choice!’, dazu verklebten wir das Schloß“, heißt es in einem Bekennerschreiben auf dem linksradikalen Internetportal indymedia.

Mit „Für den Feminismus“ ist das Schreiben betitelt. Die Linksextremen werfen dem Verein vor, „manipulativ“ und „nicht ergebnisoffen“ zu arbeiten. Zweifel von Frauen würden ignoriert.

Schaden in fünfstelliger Höhe

Der Leiter von „1000plus“, Kristijan Aufiero, sagte, die Randalierer hätten keine Beweise für ihre Unterstellungen. Den Zerstörern gehe es nicht darum, Frauen zu helfen, sonst würden sie „etwas anderes aufbauen, etwas, was sie für besser halten“. Sie wollten „das letzte größere Beratungsangebot zerstören, das wirkliche Entscheidungsfreiheit herstellt“. Das sei ein totalitärer Anspruch, beklagte Aufiero.

Auf welche Summe sich die Kosten für den am Wochenende verursachten Schaden belaufen, sei noch nicht klar, momentan würde aber mit einem fünfstelligen Betrag gerechnet. (hr)

Anschlag auf „Pro Femina/1000plus“ Fotos: privat / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles