Polizei vor dem besetzten Haus in Berlin-Friedrichshain: 14 Personen festgenommen Foto: picture alliance/Alexander Blum/dpa
„TuMaWat“-Aktionstage

Berlin: Polizei räumt besetztes Haus

BERLIN. Die Polizei hat in der Nacht zum Sonntag ein besetztes Haus an der Landsberger Allee im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg geräumt. Linksradikale waren am Samstag vormittag in die leerstehende ehemalige Brauerei eingedrungen. 14 Personen wurden bei der Räumung festgenommen.

Weitere Personen aus der linken Szene hatten auch ein leerstehendes Gebäude in der Frankfurter Allee im Bezirk Lichtenberg besetzt, dieses allerdings gegen 0.30 Uhr wieder verlassen. Die Polizei übergab das Haus am frühen Sonntag morgen dem Eigentümer. Hier hatten sich zeitweise rund 100 Personen versammelt, von denen einige vermummt waren. Sie zündeten Bengalos und warfen Hindernisse auf die Straße. Festnahmen gab es keine.

Zudem wurden Polizisten während eines Einsatzes in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain attackiert. Hintergrund waren Beschwerden von Anwohnern über Lärmbelästigung in dem Haus. Als die Beamten abrückten, flogen Steine aus dem Objekt. Die Täter griffen das Polizeiauto anschließend mit einem mit Farbe befüllten Feuerlöscher an. Das Fahrzeug wurde dabei beschädigt. Die Polizisten wurden zudem mit einem Feuerlöscher besprüht und im Gesicht getroffen. Die Angreifer konnten entkommen, Festnahmen gab es zunächst keine.

Die linke Szene Berlins hatte vorab zu öffentlichen Hausbesetzungen aufgerufen und mehrere Demonstrationen im Zuge der „TuMaWat“-Aktionstage angekündigt. (ha)

Polizei vor dem besetzten Haus in Berlin-Friedrichshain: 14 Personen festgenommen Foto: picture alliance/Alexander Blum/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles