Greenpeace-Mitglieder verteilen Farbe auf der Fahrbahn
Mitglieder von Greenpeace verteilten im Juni gelbe Farbe auf der Fahrbahn rund um die Siegessäule in Berlin (Archivbild) Foto: picture allicance / dpa
Farbaktion an Berliner Siegessäule im Juni

Polizei durchsucht Immobilien von Greenpeace

BERLIN. In mehreren Bundesländern hat die Polizei am Mittwoch Büros und Wohnungen von Greenpeace-Mitgliedern durchsucht. Hintergrund ist die Farbaktion der Organisation vor vier Monaten, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mit. Am 26. Juni hatten die Umweltschützer 3.500 Liter gelbe Farbe auf die Straßen rund um die Berliner Siegessäule verteilt, um für den Ausstieg aus der Kohlenutzung zu demonstrieren.

Die Staatsanwaltschaft Berlin leitete daraufhin Ermittlungen wegen des Verdachts des Eingriffs in den Straßenverkehr ein. Bei der Aktion war es zu mehreren Unfällen gekommen.

Die Durchsuchung diente der Namensfeststellung der verantwortlichen Organisatoren und Helfer der Farbaktion. Dazu beschlagnahmten die Beamten Computer. Bislang sind der Staatsanwaltschaft 19 Verdächtige namentlich bekannt.

Grünen-Politikerin nennt Polizeiaktion „völlig überzogen“

Greenpeace sieht in der Durchsuchung einen Einschüchterungsversuch, der dazu diene, den „friedlichen Protest zu unterdrücken“. Die Organisation kündigte an, mit juristischen Mitteln dagegen vorzugehen.

 

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Antje Kapek, nannte die Polizeiaktion „völlig überzogen“. Solche Maßnahmen seien bei der Bekämpfung organisierter Kriminalität anzuwenden.


(ag)

 

Mitglieder von Greenpeace verteilten im Juni gelbe Farbe auf der Fahrbahn rund um die Siegessäule in Berlin (Archivbild) Foto: picture allicance / dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag