Anti-Israel-Demonstration

„Israel wird fallen“-Rufe bei Al-Quds-Tag in Berlin

BERLIN. Über 1.600 Personen haben am Sonnabend in Berlin am sogenannten Al-Quds-Tag gegen Israel demonstriert. Der Demonstrationszug bewegte sich mehrfach an kleinen Gruppen von Pro-Israel-Demonstranten vorbei. Die Polizei grenzte beide Seiten gegeneinander ab. Dabei kam es vereinzelt zu Zusammenstößen mit einigen der 600 eingesetzten Polizisten.

Die Organisatoren der Al-Quds-Demonstration bemühten sich um einen friedlichen Verlauf. Sie riefen wiederholt dazu auf, die Gegendemonstranten zu ignorieren. Gleichzeitig animierten sie die Menge  zu Buh-Rufen. Der Protest sollte sich ausdrücklich nur gegen den Staat Israel richten – Judenfeindlichkeit sei nicht erwünscht.

Islamische Geistliche auf der Demonstration zum Al-Quds-Tag in Berlin Foto: Mathias Pellack

Israel solle fallen

Sprecher auf Lautsprecherwagen forderten zudem, die Parolen ausschließlich auf Deutsch zu rufen, weil man in Deutschland sei. Skandiert wurde unter anderem: „Judenhaß ist die Masche, wir bezahlen ihre Tasche.“

Eine Gruppe von Demonstranten an der Spitze des Zuges rief trotzdem arabisch klingende Parolen. Auch wurde „Peace for all, Peace for all, Israel, you will fall“ vom Wagen heruntergerufen. Unter den Teilnehmern waren mehrere schiitische Geistliche, darunter Ajatollah Reza Ramezani aus dem Iran. (mp)

Berlin, 9. Juni: Teilnehmer der antiisraelischen Demonstration anläßlich des jährlich stattfindenden al-Quds-Tages teil Foto: picture alliance/Carsten Koall/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load