Besprühte Fassade und beschädigte Fensterscheiben bei der Burschenschaft Markomannia Greifswald Foto: privat
10.000 Euro Schaden

Farbanschlag auf Studentenverbindung

GREIFSWALD. Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag einen Farbanschlag auf das Haus der Burschenschaft Markomannia Greifswald verübt. Dabei versprühten die mutmaßlich linksextremen Täter mit entsprechend präparierten Feuerlöschern ein Teer-Öl-Gemisch über die gesamte Fassade.

Offenbar wollten sie die Flüssigkeit im Haus verteilen, scheiterten jedoch beim Versuch, die Fenster einzuschlagen, am Sicherheitsglas. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus. Nach ersten Schätzungen der Beamten beläuft sich die Höhe des Schadens auf 10.000 Euro. Bereits mehrfach hatten mutmaßliche Linksextremisten die Burschenschaft attackiert, teilte ein Sprecher der JUNGEN FREIHEIT mit.

Mehrere Meter hoch reichte die Farbattacke Foto: privat

„Der Anschlag in der vergangenen Nacht hat die Behauptung von Manuela Schwesig, der Linksextremismus sei ein aufgebauschtes Problem, erneut und deutlich widerlegt“, sagte der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Schweriner Landtag, Nikolaus Kramer, der JUNGEN FREIHEIT. Kramer, der auch Mitglied der Burschenschaft ist, forderte von der Landesregierung, linksextreme Gewalt stärker ins Auge zu fassen und zu bekämpfen. Er schloß nicht aus, daß die Tat auch im Zusammenhang mit seinem politischen Engagement steht. (vo)

Besprühte Fassade und beschädigte Fensterscheiben bei der Burschenschaft Markomannia Greifswald Foto: privat

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles