Unbegleitete Jugendliche

Berlin: Mehr Hilfe für junge Asylbewerber

BERLIN. Der Berliner Senat hat angekündigt, sich intensiver um unbegleitete, minderjährige Asylbewerber zu kümmern. In den vergangenen Wochen war es in der Hauptstadt mehrfach zu Gewalttaten, Diebstählen und Rauschgiftvergehen durch junge Asylsuchende gekommen.

Die zuständige Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) arbeitet laut Tagesspiegel bereits an einem Konzept, um das Abrutschen junger Einwanderer in die Kriminalität zu verhindern. Dafür sollen in diesem Jahr eine Million Euro ausgegeben werden. Die über 2.700 unbegleiteten, minderjährigen Asylwerber in Berlin kosten jährlich 100 bis 200 Millionen Euro.

Die übliche Jugendhilfe greift laut der SPD-Politikerin nicht mehr. Deshalb soll die soziale und therapeutische Arbeit verstärkt werden. „Wer mit Jugendlichen arbeitet, die in Bandenkriminalität rutschen, braucht auch mehr Hilfe“, sagte Scheeres dem Blatt.

Brandbrief von Gewerbetreibenden

Gewerbetreibende hatten vor kurzem auf die prekäre Situation am Kottbusser Tor im Stadtteil Kreuzberg in einem offenen Brief aufmerksam gemacht. Demnach werde Kriminalität in „guten Teilen“ der Stadt bekämpft, am Kottbusser Tor aber hingenommen. Zudem gebe es bei einigen Politikern „eine falsche Angst“, daß das Benennen der Lage zu mehr Rassismus führe.

„Tatsächlich aber sorgen Verschleierung und Verschweigen für Verdächtigungen aller Art.“ Am Donnerstag hat die Berliner Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordversuchs gegen sechs junge Syrer und einen 21 Jahre alter Libyer erhoben, die an Weihnachten versucht hatten, einen Obdachlosen anzuzünden. (ls)

Junge Asylbewerber in Berlin: Kosten jährlich bis zu 200 Millionen Euro Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load