Winfried Kretschmann auf der Delegiertenkonferenz in Berlin Foto: Jouwatch
Grünen-Parteitag

Beim Thema Elektroautos platzt Kretschmann der Kragen

Einigkeit, das war das Zeichen, das die Grünen am Ende ihrer Bundesdelegiertenkonferenz in Berlin vergangenes Wochenende zeichnen wollten. „Wir haben es geschafft, daß wir in der Zusammenfassung unseres Programms, alles, was in der Partei Rang und Namen hat, hinter uns versammeln konnten“, lobte Spitzenkandidat Cem Özdemir. Von Winfried Kretschmann, über Robert Habeck über Tarek Al-Wazir bis Claudia Roth und Jürgen Trittin. „Alle unterstützen das. Das zeigt, die Grünen sind einig und wissen, was sie wollen.“

Doch ganz so einig, wie Özedmir es gern hätte, scheinen die Grünen nicht zu sein. Christian Jung von „Jouwatch“ ist es gelungen, ein Gespräch von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann einzufangen, in dem dieser dem Grünen Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel gehörig den Kopf wäscht. Anlaß ist der Kampf der Grünen für Elektroautos sowie die im Wahlprogramm beschlossene Forderung, ab 2030 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen.

Kretschmanns Meinung ist eindeutig: „Ihr habt doch keine Ahnung. Das sind Schwachsinns-Termine. Wie kann man denn so ein Zeug verzapfen?“ Seine Warnung an die Grünen-Fraktion im Bundestag: „Ihr könnt das machen. Macht das. Es ist mir egal. Ihr könnt das so beschließen. Dann seid aber mit sechs Prozent oder acht einfach zufrieden!“ (krk)

Winfried Kretschmann auf der Delegiertenkonferenz in Berlin Foto: Jouwatch

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load