Hamburg

Junge Union paktiert mit Linksextremisten

HAMBURG. Die CDU-Jugendorganisation in Hamburg macht gemeinsame Sache mit Linksextremisten. Die Junge Union rief am Mittwoch zu einer am gleichen Tag stattfindenden Demonstration gegen „Faschismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus“ auf.

Dabei kooperierten die Nachwuchspolitiker auch mit der „Linksjugend Solid“. Die Gruppierung wird vom Hamburger Verfassungsschutz als extremistische Teilstruktur der Linkspartei beobachtet. „In der parteiinternen Debatte untermauerte der Solid-Landesverband seine Positionierung als revolutionär-marxistische Strömung“, heißt es im aktuellsten Bericht der Behörde aus dem Jahr 2014. Diese hatte unter anderem gefordert, „Mittel und Wege aufzeigen, das System zu überwinden“.

Zusammenarbeit bereits „seit Jahren“

Die Junge Union verteidigte die Zusammenarbeit mit den Linksextremisten auf ihrer Facebook-Seite. „Alle beteiligten Jugendorganisationen sind im Ring Politischer Jugend Hamburgs zusammengeschlossen und haben sich dafür zu den Grundwerten unserer Demokratie sowie dem Grundgesetz bekannt.“

In Zeiten, „in denen die AfD in Parlamenten sitzt und Rechtspopulismus wieder salonfähig wird, ist es unabdingbar, ein Zeichen gegen Haß und Gewalt zu setzen“, teilte der CDU-Jugendverband mit. Zugleich betonte die Junge Union, die Zusammenarbeit bestehe „seit vielen Jahren jährlich im April“, mache aber „keine Freunde“ aus den beiden Organisationen. Neben den Jugendverbänden von Linkspartei und CDU riefen auch die Jungen Liberalen, die Grüne Jugend sowie die SPD-Nachwuchsorganisation auf. (ho)
Handschlag (Symbolbild): Zusammenarbeit seit Jahren Foto: picture alliance

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load