Spurensuche nach versuchtem Tötungsdelikt Foto: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden
Niedersachsen

Frau am Strick fast zu Tode geschleift

HAMELN. Ein Mann (38) hat am  Sonntag abend im niedersächsischen Hameln eine Frau (28) an einem Strick mit seinem Auto durch die Stadt geschleift. Der Täter wurde festgenommen. Das Opfer  liegt in der Klinik. Der 38jährige band in der Königstraße dem späteren Opfer einen Strick um den Hals, dann befestigt er das Seilende an der Anhängerkupplung seines Fahrzeugs und gab Gas.

„Er ist mit deutlich höherer Geschwindigkeit gefahren, sagten Zeugen aus“, so Polizeisprecher Jens Petersen von der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden zur JUNGE FREIHEIT.

Akute Lebensgefahr

Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen fuhr der Täter über die Königs-, Prinzen- und dann in die Kaiserstraße, wobei er das Opfer am Seil hängend hinter sich her zog.

Nach 250 Metern blieb das Opfer aus noch ungeklärter Ursache liegen. Der Fahrer fuhr mit dem Wagen weiter in die Lohstraße zur Polizeiwache. Dort ließ er sich widerstandslos festnehmen.

Zeitgleich wurde die Frau auf der Straße liegend aufgefunden und der Notarzt alarmiert. Sie wurde noch in der Nacht mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. „Es besteht akute Lebensgefahr“, so Petersen.

Täter und Opfer mit Einwanderungshintergrund

Täter und Opfer haben einen kurdischen Einwanderungshintergrund, stammen aus zwei verschiedenen Familien und haben die Deutsche Staatsbürgerschaft, berichtet die Polizei. Sicher ist, daß zwischen Täter und Opfer eine Beziehung bestand. Der Täter war nicht alkoholisiert, ergaben die Ermittlungen.

Das Motiv der Tat ist noch völlig unklar. „Eine Schießerei, wie es in sozialen Netzwerken gemeldet wurde, können wir definitiv ausschließen“, sagt Petersen.

Spurensuche nach versuchtem Tötungsdelikt Foto: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles