AfD Alternative für Deutschland Wahlkampagne
Bundeswehr in Afrika
Bundeswehrsoldat unterweist somalische Soldaten in Uganda Foto: Wir.dienen.Deutschland mit CC-Lizenz http://tinyurl.com/2mawah

Afrika-Einsatz
 

Bundeswehrverband warnt vor Überlastung der Streitkräfte

BERLIN. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, André Wüstner, hat vor einer zunehmenden Belastung der Bundeswehr gewarnt. „Immer weitere Einsätze bei gleichzeitig laufender Reform führen einzelne Teile der Bundeswehr an die Grenzen des Machbaren“, sagte Wüstner der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Dies sehe mittlerweile auch die Bundesregierung ein und habe den Truppeneinsatz in Somalia auf 20 Soldaten begrenzt. Weitere Einsätze in Afrika wollte Wüstner nicht ausschließen. Der Kontinent brauche „bei aller Fragilität eine gewisse Anzahl von Stabilitätsankern“, unterstrich der Verbandschef. „Deutschland kann sich nicht wegducken, insbesondere nach dem Bekenntnis der Bundesregierung, künftig mehr Verantwortung in der Welt übernehmen zu wollen.“

Der Bundestag stimmt am Donnerstag ab, ob 20 Bundeswehr-Ausbilder in Somalia zum Einsatz kommen sollen. Sie sollen die Streitkräfte des Bürgerkriegslandes schulen. Daneben ist die Bundeswehr derzeit in Mali, dem Sudan, dem Südsudan, im Kongo, der Westsahara und der Zentralafrikanische Republik aktiv. (ho)

Bundeswehrsoldat unterweist somalische Soldaten in Uganda Foto: Wir.dienen.Deutschland mit CC-Lizenz http://tinyurl.com/2mawah
Ahriman Verlag Der Kalte Krieg
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles