Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
DSC_0016

Deutsche Burschenschaft
 

Burschentag nach Streit vorzeitig beendet

DSC_0016
Burschenschafter während des Festakts auf der Wartburg und…
DSC_0118
…zwei alte Herren auf den Burschenschafterdenkmal mit Blick auf die Wartburg und Eisenach Fotos: JF

EISENACH. Der Burschentag der Deutschen Burschenschaft in Eisenach hat sich am Sonnabend wegen eines Streits um die politische Ausrichtung des Verbandes vorzeitig aufgelöst. Auf einem außerordentlichen Burschentag Ende des Jahres soll die Debatte fortgesetzt werden.

Hintergrund ist die Kritik am Schriftleiter der verbandsinternen Burschenschaftlichen Blätter, Norbert Weidner. Dieser hatte in einem nichtöffentlichen Beitrag für die Mitgliederzeitung der Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks den von den Nationalsozialisten hingerichteten Widerstandskämpfer und Theologen Dietrich Bonhoeffer als „Landesverräter“ bezeichnet.

Ein Mißtrauensantrag gegen Weidner war bereits am Donnerstag nach heftiger Debatte abgelehnt worden. Damit hätten „große Teile des liberalen Flügels ein Problem“, sagte Verbandssprecher Christoph Basedo. Nach Informationen der JUNGEN FREIHEIT diskutieren mehrere der 115 Mitgliedsbünde derzeit einen Austritt aus der Deutschen Burschenschaft. Auch der aus Protest zurückgetretene Pressereferent Michael Schmidt übte  Kritik. Der Verband sei derzeit in einem „schrecklichen Zustand“, sagte er der JF. (ho)

Einen ausführlichen Bericht über den gescheiterten Burschentag lesen Sie in der Ausgabe 24/12 der JUNGEN FREIHEIT.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles