PICT0104_03
Aktionsplan

Baden-Württemberg sagt Schwulenfeindlichkeit den Kampf an

PICT0104_03
Baden-Württemberg plant einen Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung Foto: Pixelio/S. Hofschlaeger

STUTTGART. Die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg will künftig auch an Schulen für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen werben.

Dafür solle der Kampf gegen Schwulenfeindlichkeit und Vorurteile gegenüber „Transgendern“ über die neuen Bildungspläne im Schulunterricht stärker thematisiert werden, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in einem Interview mit dem Schwulenmagazin Schwulst. Schon jetzt werde das Thema bei jeder Überarbeitung von Lehrmaterialen berücksichtigt.

Kampf gegen Homophobie in allen Lebenspahsen

Bereits bei einem Empfang in der Stuttgarter Staatskanzlei anläßlich des „Christopher-Street-Days“ hatte Kretschmann Ende Juni einen Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung angekündigt. Ziel sei es, Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern abzubauen, erläuterte der Grünen-Politiker.

Der „Homo- und Transphobie“ solle in allen Lebensphasen nachhaltig entgegengewirkt werden: „von der Kindheit über die Jugend bis zum Alter, in der vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bildung, in Arbeitswelt, Kultur und Sport“. (krk)

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland