Bild_3_02

Thüringen
 

Thüringer Verfassungsschutz warnt vor Verharmlosung des Linksextremismus

Bild_3_05
Anhänger des sogenannten „Schwarzen Blocks“ bei einer linksextremen Demonstration Foto: JF

ERFURT. Der Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Sippel, hat vor einer Verharmlosung der linksextremen Szene im Freistaat gewarnt. Zwar sei deren Kerngruppe mit 130 Personen verhältnismäßig klein, das eigentliche Problem liege aber in der hohen Gewaltbereitschaft und der Fähigkeit, zu mobilisieren, sagte Sippel dem MDR.

Dies zeige sich vor allem bei Demonstrationen gegen die rechtsextreme Szene. Auch wenn laut dem Verfassungsschutz-Chef die größte Gefahr zur Zeit zwar von Rechtsextremisten und Islamisten ausgehe, müsse man dennoch feststellen, „daß in Teilen des demokratischen Spektrums nicht immer die nötige Distanz zum Linksextremismus gewahrt wird“, kritisierte Sippel. Linksextreme Gewaltaktionen würden beispielsweise nicht entschieden genug verurteilt, sondern statt dessen Verständnis für die Motive geäußert.

Problematisch sei es zudem, daß Linksextremisten auch in Initiativen demokratischer Einrichtungen eingebunden würden. „Man muß wissen: Wenn man als Demokrat Extremisten in seinen Reihen duldet, dann macht man sie auch immer ein Stück gesellschaftsfähig“, warnte Sippel. (krk)

> Dossier zum Thema Linksextremismus

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles