schaeubloee

Rettungsschirm
 

Schäuble warnt vor neuer Anti-Euro-Partei

schaeubloee
Wolfgang Schäuble verteidigt die Euro-Rettung Foto: Ronald Gläser

BERLIN. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich um die deutsche Parteienlandschaft. Die Euro-Rettungspakete der Bundesregierung könnten deutsche Euro-Kritiker zur Gründung einer neuen, erfolgreichen Anti-Euro-Partei beflügeln. „Die Gefahr einer Anti-Euro-Partei muß man ernst nehmen“, sagte Schäuble im Interview mit der Bild-Zeitung.

Trotzdem sei die Politik der Euro-Rettung alternativlos. Würden die Garantien für die Defizitsünder nicht von Deutschland übernommen, so würde „die Wirtschaft leiden“ und „die Banken vor massiven Problemen stehen.“ Schäubles Fazit: „Ohne den Euro wären die Deutschen ärmer.“ Die Gemeinschaftswährung habe uns „gut durch die Krise gebracht.“

Euro-Kritiker in der Vergangenheit erfolglos

EU-Kritiker sind in vielen Ländern der Union ein politischer Faktor. In Deutschland hingegen spielen sie kaum eine Rolle. Der Bund Freier Bürger (1994-2000), der sich den Kampf gegen die Gemeinschaftswährung auf die Fahnen geschrieben hat, blieb bei Wahlen erfolglos. Auch Pro D-Mark (1998-2007), der Partei von Bolko Hoffmann, ist kein Durchbruch gelungen.

Die Haltung der Deutschen zum Euro war jedoch stets ablehnend. Im Juni 2010 haben sich in einer Forsa-Umfrage 55 Prozent der Befragten gegen den „Rettungsschirm“ für Griechenland ausgesprochen. Inzwischen ist mit Irland ein weiterer Schuldenstaat dazugekommen, für dessen Verbindlichkeiten die deutsche Regierung eine Garantie übernommen hat. (rg)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles