Kennzeichen_Deutschl_41FE30

„Kampf gegen Rechts“
 

Bayern zieht Autokennzeichen mit „AH“ und „HH“ aus dem Verkehr

Kennzeichen_Deutschl_41FE30
In Bayern unerwünsches Nummernschild Foto: Kraftfahrt-Bundesamt/Montage: JF

MÜNCHEN. In Bayern werden künftig keine Autokennzeichen mehr mit Buchstaben- und Zahlenkombinationen wie „AH 18“ oder „HH 88“ ausgegeben, weil diese bei Rechtsextremisten beliebt sein sollen.

Die Änderung sei den Zulassungsstellen des Freistaates vor kurzem in einer Anweisung mitgeteilt worden, sagte ein Sprecher des bayerischen Verkehrsministeriums der JUNGEN FREIHEIT.

Hintergrund ist ein Beschluß zwischen dem Bund und den Ländern aus dem Jahr 2005. Die Regelung dürfte daher mittelfristig auch auf ganz Deutschland ausgeweitet werden.

Bestimmte Kombinationen werden seit 1957 nicht mehr ausgegeben

Die 88 wird teilweise als Chiffre für „Heil Hitler“ benutzt, da H der achte Buchstabe im Alphabet ist. 18 soll demnach für „Adolf Hitler“ stehen. Ebenso verhält es sich bei den Buchstabenkombinationen „AH“ und „HH“.

Laut dem Sprecher des Verkehrsministeriums werden in Bayern seit 1957 die Kombinationen „HJ“, „KZ“, „SA“ und „SS“ nicht mehr ausgegeben. Darüber hinaus werde empfohlen, auch die Buchstabenkombination „NS“ nicht zuzuteilen.

Weitere „kritische Kombinationen“ würden in Einzelfällen ebenfalls nicht mehr ausgegeben. So zum Beispiel in Nürnberg das Kennzeichen „N-PD“. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles