Jung verurteilt Anschlag auf Bundeswehr

2708_afghanistan
Deutsche Patrouille mit einem Geländewagen vom Typ Wolf in Afghanistan Foto: JF

BERLIN. Als „feige“ und „hinterhältig“ hat Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) den Anschlag auf eine Patrouille der Bundeswehr in Afghanistan bezeichnet, bei dem heute ein deutscher Soldat getötet und drei weitere verletzt worden sind.

Der Anschlag auf die aus acht Fahrzeugen bestehende Patrouille ereignete sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums heute gegen 7 Uhr deutscher Zeit rund sechs Kilometer südwestlich von Kundus. Dabei fuhr ein besonders geschützter Geländewagen vom Typ Wolf in eine Sprengfalle.

Ein Hauptfeldwebel erlag seinen schweren Verletzungen, seine verletzten Kameraden wurden zur medizinischen Behandlung zum deutschen Stützpunkt nach Mazar-e Sharif geflogen.

Fallschirmjäger aus Zweibrücken

Alle vier Soldaten gehören laut Verteidigungsministerium zum Fallschirmjägerbataillon 263 aus Zweibrücken in Rheinland-Pfalz.

Der heute getötete Fallschirmjäger ist der 69. deutsche Soldat, der bei einem Auslandseinsatz ums Leben gekommen ist – 43 davon durch Fremdeinwirkung. In Afghanistan sind nunmehr 22 Soldaten der Bundeswehr getötet worden. Zuletzt waren im Mai 2007 drei Bundeswehrangehörige bei einem Selbstmordanschlag auf einem Markt in Kundus ums Leben gekommen.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles