Jeder Zweite fällt bei Sprachtest durch

Grenzschild
Schild an einem Grenzübergang: Ohne Visum ist hier für manche Einreisewilligen Schluß: Pixelio/Edith Ochs

BERLIN. Fast die Hälfte aller Ausländer, die an dem für den Ehegattennachzug erforderlichen Sprachtest teilnehmen, fällt durch. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Ziel des Sprachtests, der im Heimatland absolviert werden muß, ist es, den Nachzug zwangsverheirateter Ehefrauen zu erschweren. Außerdem soll so gewährleistet werden, daß die Ehegatten, wenn sie nach Deutschland kommen, über grundlegende Deutschkenntnisse verfügen. Dies soll ihre Integrationschancen erhöhen.

Von den im dritten Quartal insgesamt beantragten 6.670 Visa für den Ehegattennachzug seien 111 wegen mangelnder Sprachkenntnisse abgelehnt worden. Zwischen Januar und August 2008 hätten 27.672 Personen aus den 15 stärksten Herkunftsländern an den Sprachprüfungen teilgenommen.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles